23 - Nichts ist so wie es scheint (1998)

Der Schüler Karl Koch (August Diehl) fühlt sich in seinem konservativen Elternhaus gefangen. Wie er es selbst ausdrückt, muss er sich entweder anpassen oder rebellieren. Karl wählt letztere Möglichkeit.


von Flavia Giorgetta


Zunächst engagiert sich Karl in den in den frühen 80er Jahren weit verbreiteten Anti-Atomkraftgruppen. Mehr und mehr jedoch entdeckt er den Computer und loggt sich auf primitive Weise in die ersten Chatlines ein. Dort trifft er Gleichgesinnte, die wie er Wilsons Science-Fiction-Roman Die Illuminaten zu ihrer Bibel ernannt haben. Darin geht es um einen im 18. Jahrhundert durch Freimaurer gegründeten Geheimbund. Karl beginnt, aufgrund von Anzeichen in seiner Umgebung zu glauben, dass dieser Bund immer noch existiert und verdeckt die Welt regiert. So stösst er ständig auf deren magische Zahl, die 23, oder deren Quersumme fünf.


Karl mit den gesammelten Zeitungsausschnitten über vermeintliche Illuminaten.

Fremdbestimmt

An einem Hackerkongress begegnet Karl David (Fabian Busch), und die beiden werden Freunde. Durch ihre Kompetenz mit Computern ziehen die zwei Teenager die Aufmerksamkeit zwielichter Gestalten auf sich, und bald stehen sie auf der Lohnliste des KGB. Durchwachte Nächte und Drogen bedingen sich gegenseitig; besonders Karl rutscht immer tiefer in einen Wahn einer Weltverschwörung. Als sie schliesslich beim letzten Hack für den KGB auf russische Kernkraftwerkslisten stossen und am nächsten Tag das Unglück in Tschernobyl bekannt wird, dreht Karl durch.


Karl im Kokainrausch

Gratwanderung

Hans-Christian Schmids Geschichte bezieht seine Spannung aus der Tatsache, dass es sich dabei um eine wahre Begebenheit handelt. In seiner ersten Filmrolle überzeugt vor allem Diehl, der einen scheuen und gleichzeitig fanatischen Jugendlichen spielen muss, der die Welt je länger je schemenhafter wahrnimmt. Faszinierend auch das Wiedersehen von alten Commodore-Kisten und das Entdecken von Modem-Vorläufern. Manchmal jedoch will der Film ein wenig viel - zwischen Krimi, Zeitzeugnis und Melodrama angesiedelt -, so dass einige Fragen offen bleiben. Beispielsweise erfährt man nur wenig von der Verstrickung zum KGB, und einige Nebenrollen erfüllten bloss den Zweck der Authentizität. Aber man wird sich nach 23 schwer verkneifen können, nach der 23, nach Pyramiden und Fünfecken Ausschau zu halten.



Kinoprogramme

Angaben zum Film

Titel:23 - Nichts ist so wie es scheint (1998)
Land:Deutschland
Genre:Krimi
Bewertung:
 
Regie:Hans-Christian Schmid
Drehbuch:Michael Dierking
Michael Gutmann
Hans-Christian Schmid
Produktion:Jakob Claussen
Thomas Wöbke
Kamera:Klaus Eichhammer
Schnitt:Hansjörg Weißbrich
Musik:Norbert Jürgen Schneider
Ausstattung:Ingrid Henn
Kostüme:Peri de Bragança
Besetzung:Fabian Busch
August Diehl
Andreas Günter
Jan-Gregor Kremp
Dieter Landuris
Zbigniew Zamachowski
 
Länge:99 Minuten
Negativ:35 mm
Bild:35 mm (Farbe)
Ton:Dolby Digital
Prod.-firma:Claussen & Wöbke Filmproduktion GmbH
CH Verleih: Buena Vista


[ Homepage ]
Copyright © 1998 Buena Vista (Bilder)
Copyright © 1996-1997 CineNet (Text)