Les Apprentis

Mit Witz und Wahnsinn inszeniert Pierre Salvadori eine Komödie, bei der das Lachen zuweilen im Halse stecken bleibt.



Antoine (François Cluzet) muss sich notgedrungen bei einem Freund einquartieren, der zwar glücklicherweise meistens in Amerika weilt, unglücklicherweise aber schon einen Untermieter hat: Fred (Guillaume Depardieu). Doch wo man kostenlos logieren kann, da lass dich ruhig nieder ­ und so werden aus Tagen Wochen, Monate, Jahre.


Erstens kommt es anders ...
Guillaume Depardieu und Judith Henry

Das Problem

Zwischen Antoine und Fred entwickelt sich eine Freundschaft. Sie kennen die Sorgen des jeweils anderen mindestens so gut, wie ihre gemeinsamen Sorgen. Die grösste ist freilich das latente Geldproblem. Antoine verdient als zweitklassiger Journalist kaum genug für Strom und Wasser, während Fred gar keiner Arbeit nachgeht, seine Raubzüge im Supermarkt einmal ausgenommen. Kommt hinzu, dass beide zunehmend mit ihrem Sexualleben hadern. Antoine himmelt schon seit Jahren eine unerreichbare Traumfrau an, bringt es in seinen Briefen aber kaum bis zum zweiten Satz, vom Briefkasten ganz zu schweigen. Derweil ist Fred bis über beide Ohren in Sylvie (Judith Henry) verliebt, wie sich zeigt auch eine etwas ungewöhnliche Beziehung.


Die Lösung

Ein Einbruch. Trotz widriger Umstände scheint alles recht gut zu klappen, tut es letztendlich aber doch nicht. Das und die Tatsache, dass sie bald die Wohnung räumen müssen und es im Leben offenbar eh zu nichts bringen, treibt Antoine förmlich an den Rand des Wahnsinns und damit in die Klapsmühle. Mit Fred will er schon gar nichts mehr zu tun haben. Doch so schnell gibt der nicht auf.

Anfänger eben!
François Cluzet und Guillaume Depardieu
Pierre Salvadori hat nach Ciblée mouvante bei diesem seinem zweiten Spielfilm nicht nur Regie geführt, sonder gemeinsam mit Philippe Harel auch das Drehbuch verfasst. Der an sich recht simple Plot überrascht insbesondere durch seine dramatische Gestaltung. Nach einem Feuerwerk an Situationskomik wird aus den Witzen je länger je mehr ein sonderbarer Galgenhumor, der das Duo auf ihrem Weg nach unten begleitet. In "It could happen to you"-Manier, aber ohne Moralin wird den Zuschauenden eine Vision vor Augen geführt, vor der sich alle heimlich fürchten. Fast wie eine Erlösung kommt einem da der versöhnliche Schluss vor, doch ein bitterer Nachgeschmack bleibt. Unterhaltung mit hintergründigem Humor und unterschwelligen Anspielungen ­ eine wirklich gelungene Collage.

Sven Schwyn

Angaben zum Film

Titel:Les apprentis
Genre:Komödie
Bewertung:****.
Länge:95 Minuten
Regie:Pierre Salvadori
Drehbuch:Pierre Salvadori, Philippe Harel
Produktion:Philippe Martin, Gérard Louvin (co)
Kamera:Gilles Henry
Musik:Philippe Eidel
Besetzung:François Cluzet (Prêt-à-porter, French Kiss)
Guillaume Depardieu (Ciblée mouvante)
Judith Henry (Germnal)
Verleih:Filmcooperative Zürich


Copyright © 1996 Filmcoopi (Bilder)
Copyright © 1996 CineNet (Text)