The Boxer (1997)

Für die Liebe lohnt es sich zu kämpfen


von Heinz Gnehm


Der irischstämmige Regisseur Jim Sheridan hat mit «In the Name of the Father» über die unschuldig verurteilten «Guildford Four» bereits einen eindrücklichen Film über den Nordirland-Konflikt realisiert. Für sein neustes Werk hat er auf das bewährte Team zurückgreifen und einen weiteren Film über das schwierige Leben in Nordirland verwirklichen können. An der Seite von Daniel Day-Lewis steht diesmal Emily Watson vor der Kamera, die mit ihrer Rolle in «Breaking the Waves» auf sich aufmerksam gemacht hat.


Maggie und ihr Sohn Liam

Breaking the rules

Als Maggie ist sie mit dem inhaftieren IRA-Aktivisten Thomas verheiratet und lebt zusammen mit ihrem Sohn Liam (Ciaran Fitzgerald) im Haus ihres einflussreichen Vaters Joe Hamill (Brian Cox) in einem Vorort von Belfast. Ihr Leben ändert sich schlagartig, als ihre Jugendliebe Danny Flynn nach vierzehn Jahren aus der Haft entlassen wird. Er will mit der IRA nichts mehr zu tun haben und beginnt stattdessen, zusammen mit seinem ehemaligen Boxtrainer Ike Weir (Ken Scott) die seit seiner Verhaftung stillgelegte Boxschule neu aufzubauen und selbst wieder als Boxer aktiv zu werden. Mit seinen friedensstiftenden Aktivitäten und der wiedererwachenden Liebe zu Maggie zieht er aber schon bald den Zorn der IRA auf sich und die beiden geraten zwischen die Fronten der gemässigten IRA-Fraktion unter dem Kommando ihres Vaters und den von Harry McCormack (Gerard McSorley) geführten Hardlinern. Seinen schwersten Kampf wird Danny nicht im Boxring, sondern auf der Strasse austragen müssen.


Harry und Joe, Falke und Taube innerhalb der IRA

Liebe am Rande des Bürgerkriegs

Das Resultat dieser eigentlich tragischen Geschichte inmitten von tristen Wohnblöcken und Stacheldraht ist ein packender und berührender Film über das Leben am Rande eines Bürgerkriegs und über die Macht der Liebe. Die ständig vorhandene Gewaltbereitschaft erzeugt eine dichte und mitreissende Atmosphäre und lässt den Zuschauer kaum zur Ruhe kommen. In diesem von Gewalt erschütterten Umfeld entwickelt sich eine Liebesbeziehung, die zuerst so zerbrechlich erscheint wie die ausgehandelten Waffenstillstandsabkommen und sich am Schluss doch stärker erweist als alle äusseren Zwänge. Die schauspielerische Leistung insbesondere von Emily Watson ist beeindruckend und trägt viel zur Wirkung dieses Films bei. Es ist kein Film zum Abschalten, sondern einer der zum Nachdenken über diesen Konflikt anregt, ein Film, der nicht mit schrecklichen und blutigen Bildern hausieren geht, sondern mit den ganz alltäglichen Situationen, die in einer geteilten Stadt alles andere als gewöhnlich sind.



Kinoprogramme

Angaben zum Film

Titel:The Boxer (1997)
Genre:Drama
Bewertung:
 
Regie:Jim Sheridan (I)
Drehbuch:Jim Sheridan (I)
Terry George
Produktion:Arthur Lappin
Jim Sheridan (I)
Kamera:Chris Menges
Schnitt:Gerry Hambling
Musik:Gavin Friday
Maurice Seezer
Ausstattung:Brian Morris (I)
Kostüme:Joan Bergin
Besetzung:Brian Cox (III)
Kenneth Cranham
Daniel Day-Lewis
Ciaran Fitzgerald
Gerard McSorley
Eleanor Methven
Ken Stott
Emily Watson
Larry Byrne
Frank Coughlan
John Cowley
Damien Denny
Sean Donaghy
Kerrie Duggan
Catherine Dunne
Martin Dunne
Sharon Dunne
Don Foley
Nye Heron
Andrea Irvine
Sean Kearns
Gavin Kennedy
Martin Lynch (II)
Oliver Maguire
David McBlain
Derbhla McClelland
Theresa McComb
Maria McDermottroe
Tim McDonnell (I)
Ian McElhinney
Joan McGarry
Brian Milligan
Mark Mulholland
Pat Mulryan
Peter O'Donoghue
Tommy O'Neill
Kate Perry
Lorraine Pilkington
Joseph Rea
Paul Ronan
Carol Scanlon
Niall Shanahan
Joan Sheehy
John Sheridan
Paul Sheridan
Peter Sheridan
Britta Smith
Clayon Stewart
John Wall (II)
Jack Waters
 
Länge:113 Minuten
Negativ:35 mm
Bild:35 mm (Farbe)
Ton:DTS
Prod.-firma:H K Film Corp.
CH Verleih: United International Pictures


[ Homepage ]
Copyright © 1997 United International Pictures (Bilder)
Copyright © 1996-1997 CineNet (Text)