Braveheart

"Ein Mann, seine Liebe für sein Land und
die unerbittliche Grausamkeit des Krieges"




Schottland im späten 13. Jahrhundert. William Wallace (MEL GIBSON) kehrt nach Jahren wieder zurück in seine Heimat. Er findet sein Land in Unruhe. Der schottische König hat keinen Thronfolger hinterlassen. Somit konnte der englische König Edward I. (PATRICK McGOOHAN) die Herrschaft über Schottland an sich reißen.

;

Als die englischen Besatzer seine Frau Murron (CATHERINE McCORMACK) umbringen, schwört William Wallace Rache. Er sagt der britischen Krone den Kampf an und führt eine zusammengestoppelte Armee von Bauern und Grundbesitzern in eine aussichtlos scheinende Schlacht.



Nach dem überraschenden Sieg bei Stirling wird Wallace von den dankbaren schottischen Adligen zum Ritter geschlagen.
Doch für Sir William Wallace ist der Kampf noch nicht beendet. Er will die Briten für immer aus Schottland vertreiben, sie im eigenen Land besiegen und rüstet zur Eroberung Englands. Edward I. erkennt in Wallace einen gefährlichen Gegner.



Da er seinem den Throngeschäften eher abgeneigten Sohn Edward (PETER HANLY) nicht vertraut, schickt er dessen Frau, die französische Prinzessin Isabelle (SOPHIE MARCEAU) als Vermittlerin zu Wallace. Zwischen der Prinzessin und Wallace entwickelt sich eine Freundschaft, die Wallace mehr als einmal das Leben rettet und sich im Lauf der Zeit in leidenschaftliche Liebe verwandelt.



Wallace hat nicht nur mit den Engländern zu kämpfen. Die schottischen Lords, zerstritten und besorgt um ihre Vorrechte und Pfründe, spielen ein doppeltes Spiel. Allen voran Robert the Bruce (ANGUS McFADYEN) der sich trotz seiner tiefen Bewunderung für Wallace das Wohlwollen der Engländer nicht verscherzen will. Denn er macht sich Hoffnungen auf den schottischen Thron.


Doch ohne die Unterstützung der schottischen Adligen kämpft William einen verlorenen Kampf...

Angaben zum Film


CineNet-Filmkritik zu Braveheart
Offizielle Braveheart-Site


Copyright © 1996 20th Century Fox
Copyright © 1996 CineNet