Breakdown (1997)

Jeff und Amy wollen sich in San Diego eine neue Existenz aufbauen, doch der Weg dorthin ist weiter und gefährlicher, als sie sich vorgestellt hatten.


von Thomas Hunziker


Mit einem neuen Jeep und all ihrer Habe sind Jeff (Kurt Rusell) und seine Ehefrau Amy (Kathleen Quinlan) auf dem Weg von der Ostküste nach San Diego. In der Einöde des amerikanischen Südwestens biegt plötzlich ein Pick-Up Truck knapp vor ihrem Jeep auf die Hauptstrasse ein und nur durch ein wildes Ausweichmanöver kann Jeff eine Kollision verhindern. Eine Konfrontation mit dem unvorsichtigen Fahrer (M.C. Gainey), einem echten Cowboy, folgt an der nächsten Tankstelle, beschränkt sich allerdings auf einige verbale Vorwürfe. Erst als Jeff und Amys Jeep wenig später mitten auf der Strasse stehen bleibt und der Pick-Up Truck in einiger Entfernung anhält und wendet, beschleicht Jeff ein mulmiges Gefühl. Doch gerade rechtzeitig taucht ein Lastwagen auf, dessen Fahrer (J.T. Walsh) Jeff und Amy eine Mitfahrgelegenheit bis zur nächsten Raststätte anbietet. Aus Sorge um seinen Jeep schlägt Jeff das Angebot aus, Amy nimmt jedoch dankend an.


«Wo ist meine Frau?!» (Kurt Russell)

The Vanishing

Als Jeff einige Zeit später den Defekt beheben kann und seine Frau bei der Raststätte abholen will, fehlt von ihr jegliche Spur; weder der Wirt noch die Gäste können sich an Amy erinnern. Auf dem Weg in die nächste Ortschaft sieht Jeff den Lastwagen und zwingt ihn, anzuhalten. Der Fahrer gibt vor, Jeff nie zuvor begegnet zu sein. Auch der zufällig vorbeikommende Highway-Polizist kann keine Spuren von Amy finden und muss den Fahrer weiterziehen lassen. Jeff realisiert, dass er seine Frau nur auf eigene Faust wiederfinden kann. Regisseur und Drehbuchautor Jonathan Mostow kombiniert in Breakdown, seinem ersten Kinofilm, Elemente von Filmen wie The Vanishing, Duel und Frantic und fügt sie geschickt zu einem spannenden Action-Thriller zusammen. Sorgfältig wird die Handlung aufgebaut, bevor der Film in einer temporeichen und spektakulären Verfolgungsjagd endet.


Geheimnisvoller Trucker (J.T. Walsh)

Solide Teamleistung

Im Gegensatz zu den Action-Blockbustern, die im Herbst ins Kino kamen (Air Force One, The Peacemaker), wird die Handlung von Breakdown nicht durch einige teure Special-Effects vorangetrieben, sondern durch die überzeugenden Darsteller. Kurt Russell spielt nach Snake Plisken in Escape from L.A. nun wieder einen alltäglichen Menschen, der sich aus einer schwierigen Situation befreien muss und durch intelligentes und mutiges Handeln zum Helden wird. Währendem Kathleen Quinlan nur wenig Zeit hat, sich zu präsentieren, brillieren die Bösewichte J.T. Walsh, M.C. Gainey und Jack Noseworthy in ihren Rollen und ziehen den Hass der Zuschauer auf sich. Stunt-Aufnahmen und Schiessereien beschränken sich auf ein Minimum, werden allerdings in der Schlussequenz effektvoll und äusserst spektakulär von Stunt-Koordinator James Arnett in Szene gesetzt. Nach den Special-Effects-Orgien des letzten Jahres ist Breakdown endlich wieder ein Film, bei dem sich die Action hauptsächlich im Kopf abspielt und nicht nur endlos vor den Augen vorbeiflimmert.



Kinoprogramme

Angaben zum Film

Titel:Breakdown (1997)
Land:USA
Genre:Actionfilm
Bewertung:
 
Regie:Mostow, Jonathan
Drehbuch:Mostow, Jonathan
Montgomery, Sam
Produktion:De Laurentiis, Dino
Robinson, Artist W.
Schumacher, Martha
Sudzin, Jeffrey
Ausf. Prod.:Colomby, Harry
Fernandez, Jonathan
Kamera:Milsome, Douglas
Schnitt:Brechin, Derek
Stitt, Kevin
Musik:Poledouris, Basil
Ausstattung:Paul, Victoria
Kostüme:Dresbach, Terry
Besetzung:Brinkley, Ritch
Gainey, M.C.
Harris, Moira
Kopache, Thomas
Linn, Rex
McGee, Jack
Noseworthy, Jack
Quinlan, Kathleen
Robillard, Kim
Russell, Kurt
Walsh, J.T.
 
Länge:95 Minuten
Negativ:35 mm
Bild:35 mm Scope (Farbe)
Ton:Dolby SR-D
CH Verleih: 20th Century Fox


[ Homepage ]
Copyright © 1997 20th Century Fox (Bilder)
Copyright © 1996-1997 CineNet (Text)