Celebrity (1998)

Die Erfüllung im Rampenlicht.


von Thomas Hunziker


Befasste sich Woody Allen bei seiner letzten Komödie noch mit seinen eigenen sexuellen Komplexen, nimmt er in Celebrity die Ausschweifungen und Verfehlungen der gesamten Filmwelt unter die Lupe. Die Hauptfiguren haben zuerst allerdings noch keine Verbindung zum Showbusiness. Kenneth Branagh spielt Lee Simon (Allens Alter ego) einen Reporter, dessen höchste Erfüllung die Interviews mit sexgeilen Filmstars ist. Seine Ex-Frau Robin (Judy Davis) steht derweilen vor dem Rande eines Nervenzusammenbruchs, und redet sich ein, dass ihre sexuelle Unangemessenheit der Grund für die Trennung war. Diesem Umstand abzuhelfen überlegt sie sich einen operativen Eingriff. Im Schönheitschirurgiesalon trifft sie auf Tony (Joe Mantegna), einen Fernsehproduzenten, der jegliche Veränderung für unangebracht hält, und Robin zu einer Karriere im Fernsehen verhilft. In ihrer eigenen Sendung darf sie der High-Society von New York mit dem Mikrofon lästig werden, eine Aufgabe, der sie zwar nicht ganz gewachsen ist, doch das fällt den selbstverliebten Halbberühmtheiten kaum auf.


Massive Konkurrenz (Branagh, Theron und ein Nebenbuhler)

«...und ewig lockt das Weib.»

Lee seinerseits stolpert in eine Beziehung nach der anderen. Nach dem Interview mit dem Filmstar (Melanie Griffith), verliebt er sich in eine junge Statistin (Winona Ryder), hat beinahe eine Liebesnacht mit einem übersinnlichen Model (Charlize Theron) und erlebt einige wilde Eskapaden mit einem jungen Filmgott (passend Leonardo DiCaprio) und seinem Gefolge (u.a Gretchen Moll), bis er schliesslich mit einer Freundin (Famke Janssen) sesshafter werden will. Doch ausgerechnet dann begegnet er wieder seiner Statistin.
Zum ersten mal übernahm Allen in einer von ihm geschriebenen, in der Gegenwart spielenden Komödie nicht die Hauptrolle. Durch Kenneth Branaghs getreue Personifizierung fällt dies allerdings nicht weiter auf, sondern ist im Gegenteil dem Thema des Films sehr zuträglich. Branagh ist um einiges glaubwürdiger im Umgang mit einer Frau wie Famke Janssen, und seine Minderwertigkeitskomplexe gegenüber Charlize Theron sind ebenso verständlich. Branagh imitiert nicht nur Allens Körperhaltung und -bewegungen, sondern auch seinen Sprachrhythmus mit der Stotterei täuschend echt. Einen besseren Allen-Ersatz hätte man nicht finden können.


Die Verlockung der Spiele (Branagh, DiCaprio)

Rückzug hinter die Kamera

Durch die Abtretung der Aufgaben vor der Kamera konnte sich Allen wieder einmal voll und ganz auf die Arbeit hinter der Kamera konzentrieren. Das Resultat ist dabei weniger bitter-zynisch als sein letztes, stark autobiographisches Werk Deconstructing Harry, wobei auch in Celebrity Allens Lebenserfahrungen allgegenwärtig sind. Dieses Mal konzentriert er sich allerdings stärker auf die Menschen in seiner Umgebung, als auf die eigene selbstverlorene Person. Dabei stiess er auf so manche bekannte Seiten der Unterhaltungsindustrie, denen er ungewohnte Aspekte abgewinnen kann. Allen kann sich dabei auf seine beiden Hauptdarsteller Branagh und Judy Davis (mit der er schon dreimal zusammenarbeitete) verlassen. Die beiden sind in der Lage selbst aus scheinbar aussichtslosen Situationen einen oder mehrere Lacher zu erzeugen. Hervorragend besetzt sind natürlich auch, wie in den meisten Filmen von Allen die Nebenrollen, für deren Auswahl Allen aus dem Vollen schöpfen konnte. Die Stars spielen dabei ihre Rollen mit der dazugehörenden Prise Selbstironie, schliesslich durften die meisten von ihnen schon Erfahrungen mit Aspekten ihrer Figur sammeln. So arbeitete Charlize Theron vor ihrer Filmkarriere als Model und Leonardo DiCaprio gilt als Inbegriff des jungen Filmidols. Erwähnenswert ist zum Schluss noch Bebe Neuwirths kurze Szene, in der sie ihre Talente an einer Banane demonstriert, und man dabei erfährt, dass man den Mund nicht immer so voll nehmen darf.



Kinoprogramme

Angaben zum Film

Titel:Celebrity (1998)
Land:USA
Genre:Komödie
Bewertung:
 
Regie:Woody Allen
Drehbuch:Woody Allen
Produktion:Letty Aronson

Jean Doumanian

Charles H. Joffe

Jack Rollins (II)
Koproduktion:Richard Brick
Ausf. Prod.:J.E. Beaucaire
Kamera:Sven Nykvist
Schnitt:Susan E. Morse
Ausstattung:Santo Loquasto
Kostüme:Suzy Benzinger
Besetzung:Bernard K. Addison
Hank Azaria
Kenneth Branagh
Patti D'Arbanville
Judy Davis
Leonardo DiCaprio
Melanie Griffith
Famke Janssen
Timothy Jerome
Michael Lerner
Joe Mantegna
Bebe Neuwirth
Winona Ryder
Charlize Theron
Donald Trump
Alfred Molina
Vanessa Redgrave
Aida Turturro
 
Länge:113 Minuten
Negativ:35 mm
Bild:35 mm (Schwarz/Weiss)
Ton:Dolby
Prod.-firma:Sweetland Films
CH Verleih: Rialto Film


[ Homepage ]
Copyright © 1998 Rialto Film (Bilder)
Copyright © 1996-1997 CineNet (Text)