Donnie Brasco

Lou DiGiaimo produziert die Verfilmung der verdeckten Ermittlungen seines Jugendfreundes und FBI-Agenten Joseph D. Pistone alias Donnie Brasco gegen den Mob. Mit Al Pacino und Johnny Depp konnte ein hochkarätiges Duo verpflichtet werden, das leider nur zu einem Teil zu überzeugen vermag.


von Sven Schwyn


Lefty Rugiero (Al Pacino) ist ein Mafiosi der alten Schule. Die «Familie» steht über allem und selbst die Tatsache, dass ihm bisher seinem «Engagement» zum Trotz der Aufstieg verwehrt blieb, nagt vielleicht an seiner Geduld, aber nicht an der Loyalität. Auf diese schwört er als erstes auch gleich seinen neuen Protegé Donnie Brasco (Johnny Depp) ein, nicht ahnend, dass er damit einen FBI-Maulwurf in die Mafia einschleust.


Pacino und Depp (noch mit Schnauz) im trauten Kreis der Familie
Der Neuling gewinnt je länger je mehr die Gunst der Familie, Lefty und Donnie verbindet gar ein Band der Freundschaft. Bald schon bewegt sich der Agent wie ein alter Hase im Mafiamillieu. Anders als bei Lefty scheinen sich auch die Bosse für Donnie zu interessieren, gute Nachrichten für das FBI. Nicht so gut kommen dort Donnies neuliche Allüren an, Reaktionen auf den zum Himmel schreienden Bürokratismus der Bundespolizei. Als eine Reihe von Pannen die Tarnung zu lüften drohen, entwickelt Donnie eine Eigendynamik, die immer mehr an die Methoden der Mafia erinnert. Er möchte seinen Freund Lefty aus der Schusslinie wissen, bevor das FBI den Mob zerschlägt. Doch für die Firma sieht das anders aus: Donnies Vorgesetzte befürchten, ihren Undercover-Agenten an die Mafia zu verlieren und beenden die Aktion kurzerhand mit einer aufsehenerregenden Verhaftungswelle. Leftys Schicksal als Mentor des Verräters ist damit besiegelt.

Wahre Geschichte

Aus der Zeitung erfuhr Produzent Lou DiGiaimo eines morgens, dass sein High-School-Kollege Joseph D. Pistone als Undercover-Agent für das FBI an einem Schlag gegen die Mafia beteiligt war. Auf DiGiaimos Anregung hin hielt Pistone seine Erlebnisse als Donnie Brasco in einem Buch fest, das von Anfang an für eine Verfilmung gedacht war. Die Geschichte handelt für einmal vornehmlich von den unteren Chargen der Mafia. Das Thema der unbequemen Freundschaft zwischen Mafiosi und Maulwurf ist zweifellos packend, leider gilt das so nicht für die Verfilmung.


Szenen einer Ehe: Johnny Depp und Anne Heche
Die Schwächen liegen dabei nicht bei der Regiearbeit von Mike Newell, wie man angesichts seiner Referenzenliste mit Four Weddings and a Funeral oder Enchanted April vielleicht vermuten könnte. Er hat das Mafiosi-Drama zwar konventionell und ohne herausragende Momente, aber durchwegs solide gefilmt. Nicht im «wie» sondern im «was» liegt die Antwort.

Während Johnny Depps stoische Ader in einem Film wie Dead Man von Jim Jarmusch wie ein Schlüssel ins Schloss passte, mündet sie in Donnie Brasco zuweilen in eigentliche Ausdrucklosigkeit. Depp verwehrt den Zuschauenden dadurch das so interessante Innenleben seiner Rolle, lässt es lediglich mit unvorbereiteten, plakativen Aktionen ab und zu an die Oberfläche sprudeln. Etwa wenn er seine Frau aus einer zuvor nicht gekannten Laune heraus schlägt und damit in die Leinwand schreit: «Schaut, ich werde zum Mafiosi». Über solche Zweifel ist Al Pacino erhaben. Wie so oft ist es ein Vergnügen sondergleichen, dem Altmeister und Muster-Mafiosi bei der Arbeit zuzuschauen. Was soll ich da noch schreiben? Vielleicht das: Wenn es einen Grund dafür gibt, diesen Film zu sehen, dann hat er einen Namen: Al Pacino.



Kinoprogramme

Angaben zum Film

Titel:Donnie Brasco (1997)
Land:USA
Genre:Drama
Bewertung:
 
Regie:Newell, Mike
Drehbuch:Pistone, Joseph D.
Woodley, Richard
Attanasio, Paul
Produktion:DiGiaimo, Louis
Johnson, Mark (I)
Levinson, Barry
Mutrux, Gail
Ausf. Prod.:Greenspan, Alan
McCormick, Patrick
Kamera:Sova, Peter
Schnitt:Gregory, Jon
Musik:Doyle, Patrick (I)
Ausstattung:Burt, Donald Graham
Kostüme:Bronson-Howard, Aude
Robinson, David C.
Besetzung:Alexander, Elle
Angelica, George
Arnold, Madison
Avery, Val
Barber, Sandy
Becker, Gerry
Black, Edward
Brennan, Dan
Bulleit, Jim
Cahill, Laura
Capucilli, Billy
Carter, LaJuan
Del Valle, Elaine
Depp, Johnny
Di Benedetto, John
Farer, Ronnie
Faye, Denise
Fitzpatrick, Delanie
Francis, Joe
Giamatti, Paul
Gold, Sara
Grenier, Zach
Heche, Anne
Horton, John
Ivanek, Zeljko
Jenco, Sal
Jurgensen, Randy (I)
Kirby, Bruno
Lip, Tony
LoGiudice, Gaetano
MacPherson, Walt
Madsen, Michael
McCauley, James Michael
Miano, Robert
Mol, Gretchen
Murphy, Doreen
Musacchia, Carmelo
Musacchia, Rocco
Nelson, Tim Blake
Pacino, Al
Parks, Andrew
Pesce, Frank
Romano, Larry
Rossi, Tony Ray
Russo, James
Sagona, Katie
Serpico, Terry
Shimizu, Keenan
Sisto, Rocco
Stovall, Joyce
Tarantina, Brian
Vecchio, Pat
Zavaglia, Richard
 
Länge:127 Minuten
Negativ:35 mm
Bild:35 mm Scope (Farbe)
Ton:SDDS
Prod.-firma:TriStar
Mark Johnson
Mandalay Entertainment
Baltimore Pictures
CH Verleih:Monopole Pathé Films


[ Homepage ]


Copyright © 1997 Monopole Pathé Films (Bilder)
Copyright © 1996, 1997 CineNet (Text)