La Estrategia del Caracol (1994)

So unterschiedlich die verschiedenen Ecken und Enden der Welt auch sein mögen, Machtspiele zwischen Reich und Arm mit dem Papiertiger als Kuscheltier der ersteren und unheimlichem Getier für die letzeren gibt es überall. Der Filmemacher Sergio Cabrera lässt seinen Film «La estrategia del caracól» (Die Strategie der Schnecke) in seiner Heimat Kolumbien, genauer in Bogotá, eine solche Geschichte erzählen, die von der ersten bis zur letzten Minute überzeugt.


von Sven Schwyn - Web


Sergio Cabreras Biographie selber liest sich wie das Drehbuch zu einem Film: In Kolumbien und China aufgewachsen, trat der Sohn spanischer, im Exil lebender Eltern später in die kolumbianische Guerilla ein, besuchte danach eine Filmschule in London und arbeitete sich mit Werbefilmen hoch. So erstaunt es kaum, dass seine Filme durch eine sozialkritische Optik gepaart mit Professionalität geprägt sind.

Der Film beginnt mit einem Stück kolumbianischen Alltags: Die Zwangsräumung einer Liegenschaft endet blutig. Der Vermieter, ein skrupelloser Yuppie, lässt sich davon allerdings kaum beirren und seine Schergen den Rausschmiss der übrigen Mieter, die teils schon in diesen Häusern zur Welt gekommen sind, vorantreiben ­ mit legalen wie auch kriminellen Methoden, versteht sich.


Voll im Bilde

Mit System gegen das System

Während Rechtsanwalt in spe Romero (Frank Ramírez), einer der Mieter, mit dem Räumungsrichter auf Zeit spielt, tüftelt Don Jacinto (Fausto Cabrera) an einem spektakulären Plan, wie die Wohngemeinschaft den Vermieter in die Nesseln setzen könnte. Obwohl die Gesetze kaum auf ihrer Seite sind, fällt ihnen doch immer wieder ein neuer Trick ein, durch den der mit Schreibmaschine, Flüstertüte und Polizei ausgestattete Räumungsrichter unverrichteter Dinge wieder abziehen muss.

Bis zuletzt ist Don Jacintos Unterfangen ein Akt auf dem Drahtseil und zugleich ein Wettrennen gegen die Uhr. Mehr als einmal stehen Jacinto, Romero und ihre Freunde vor dem Aus, werden konfrontiert mit den brutalen Methoden ihrer Gegner, parieren diese aber immer souverän, mit Glück und viel Phantasie. Alle Fäden laufen auf den Tag Null hin zusammen. Der Räumungsrichter steht wieder vor der Tür und wird sich dieses Mal nicht abwimmeln lassen. Macht nichts, auf ihn wartet eine ganz besondere Überraschung: «ĦAhí tiene su hijo de puta casa pintada!»


Frank Ramírez und Fausto Cabrera

Ein Kein-Vorstadtmärchen

Sergio Cabrera erzählt uns ein Vorstadtmärchen, das gar keines ist. Denn so romantisch und unglaublich die Geschichte auch daherkommt, ganz so unvorstellbar ist sie gar nicht. Menschen haben ein Talent für unorthodoxe Lösungen, wenn sie erst einmal mit dem Rücken zur Wand stehen. «Alles ist möglich, man muss es nur wollen» ist eine der Kernaussagen von La estrategia del caracól. Aber keine Angst, um uns dies mitzuteilen muss Cabrera nicht auf den erhobenen Zeigefinger zurückgreifen. Vielmehr führt er uns in eine Gruppe von Menschen ein, für die diese Binsenwahrheit ein selbstverständlicher Teil des Lebens ist. Selten kam ein Film in die Kinos, dessen Leinwandheldinnen und -helden so natürlich und überzeugend wirken und einem in den paar Minuten sogar ein wenig ans Herz wachsen.



Kinoprogramme

Angaben zum Film

Titel:La Estrategia del Caracol (1994)
Land:
Genre:Komödie
Bewertung:
 
Regie:Sergio Cabrera
Drehbuch:Sergio Cabrera
Humberto Dorado
Ramon Jimeno
Produktion:Sergio Cabrera
Kamera:Carlos Congote
Musik:Germán Arrieta
Kostüme:Laura Valencia
Besetzung:Gustavo Angarita
Eduardo Arias
Jaime Azcárate
Salvatore Basile
Rosa Virginia Bonilla
Fausto Cabrera
Jairo Camargo
Mauricio Castano
Sain Castro
Luis Chiape
Humberto Dorado
Yesid Ferrara
Armando Floyd
Jose Garzon
Clemencia Gregory
Delfina Guido
Edilberto Gómez
Vicky Hernández
Jorge Herrera (II)
Alejandro Junca
Florina Lemaitre
Ernesto Malbran
Victor Mallarino
Larry Guillermo Meja
Luis Fernando Munera
Alberto Palacios
Frank Ramírez
Edgardo Roman
Alberto Sánchez Figueroa
Rafael Uribe
Miguel Ignacio Vanegas
Carlos Vives
Diego Vélez
Ivan Castano
Dueno
 
Länge:116 Minuten
Negativ:35 mm
Bild:35 mm (Farbe)
Prod.-firma:Cinemussy
CH Verleih: Trigon Film


[ Homepage ]
Copyright © 1994 Trigon Film (Bilder)
Copyright © 1996-1997 CineNet (Text)