Faithful

Manchmal kommen sie wieder-und manchmal sind sie besser als zuvor. Dieser Ausspruch bewahrheitet sich im Falle von Paul Mazurskys Komödie gleich zweifach.



Sowohl "Love-Story"-Lover Ryan O'Neal, wie auch die untergetauchte Meerjungfrau Cher finden sich nach Jahren der Leinwandabwesenheit in einem gemeinsamen Film wieder. Der Auslöser für diese Vereinigung ist der Schauspieler und Bühnenautor Chazz Palminteri, dessen gleichnamiges Stück beide Darsteller überzeugt hat, erneut vor die Linse zu treten.


Als "Husband and Wife" führen Maggie (Cher) und Jack (Ryan O'Neal) eine vorbildliche Desasterehe. Nach zwanzig Jahren vegetieren er in seinem Geschäft und sie in ihrem protzigen Long Island-Haus dahin. Mit Medikamenten will sich Maggie aus ihrem Elend erlösen. Dem ist Jack jedoch schon zuvorgekommen. Mafia-Tony (Chazz Palminteri) lautet des Ehemanns Rezept und Geschenk zum runden Hochzeitstag, welches Maggie ins Reich der Toten und Jack in die finanzielle und amouröse Unabhängigkeit führen soll.

Besonders spektakulär ist der Plot von Palminteris Kammerspiel nicht. Dafür ist es ein weiterer Beweis, dass mit guten Schauspielern die Leinwandadaption eines Theaterstücks zu einem vollen (künstlerischen) Erfolg werden kann. Cher, zuerst vertränte Selbstmordkandidatin, dann Opfer und schliesslich Verführerin, spielt die gesamte Palette menschlicher Emotionen aus. O'Neal hat seit Stanley Kubricks Barry Lyndon keinen so doppelbödigen Charakter mehr gespielt. Sein Jack ist eine Symbiose aus Naivität und Kalblütigkeit, dessen Unberechenbarkeit voraussehbar zu sein scheint.


Für Palminteri als moralischen Killer bleiben folglich nur die Brosamen auf dem Tisch der schauspielreichen Inszenierung übrig, die Paul Mazursky ohne grössere Einfälle aus dem Drehbuch hat entstehen lassen. Mit seinem Auftritt als Tonys Psychiater gewinnt der Film zudem einen Aussenanschluss, der die eingeengte Szenerie etwas auflockert. Das Endresultat dieses (auf den ersten Blick) ungewöhnlichen Mixes ist eine bissige Satire auf die US-Wohlstandsmoral, deren Weisheiten keine Neuerung, dafür 90 verdammt lustige Minuten bieten.

Serge Zehnder


Angaben zum Film

Titel:Faithful
Bewertung:****.
Länge:91 Minuten
Regie:Paul Mazursky
Drehbuch:Chazz Palminteri (nach seinem Theaterstück)
Produktion:Robert DeNiro, Jane Rosenthal
Kamera:Fred Murphy
Besetzung:Cher (Mermaids)
Chazz Palminteri (The Usual Suspects, Bullets over Broadway)
Ryan O'Neal (Love Story, Paper Moon)
Verleih:Monopole Pathé



Copyright © 1996 Monopole Pathé Films (Bilder)
Copyright © 1996 CineNet (Text)