The Fan

"Die Zeiten ändern sich, doch Baseball ist über all die Jahre gleichgeblieben", murmelte James Earl Jones in Phil Alden Robinsons nostalgischem Baseballmärchen "Field of Dreams". Diese Referenz an ein amerikanisches Ideal hat in Tony Scotts neustem Film "The Fan" nichts zu suchen.



Hier stehen sich Wesley Snipes und Robert DeNiro als Star und Verehrer auf einem Feld gegenüber, das von Geld, Gier und Leidenschaft umzäunt ist.


Bobby Rayburn (Wesley Snipes) ist 40 Millionen wert. Ein Massenidol, das bei seiner Rückkehr zu den San Francisco Giants von Dollars und Aberglauben beherrscht wird. Gil Renard (Robert DeNiro) ist sein Kind und seinen Job los. Alles wa s ihm bleibt ist Baseball. Nur dort erkennt Gil die Erfüllung, welche ihm die Wirklichkeit vorenthalten hat. In dieser fiktiven Realität personifiziert Bobby das Gute. Und das Gute will Renard um jeden Preis bewahren. Was aber, wenn der Angebete te das Opfer seines Jüngers nicht erkennt?


"You're out!"

Tony Scott dreht wieder mal in den Extremen. Auch sein "Bat-and-Ball"-Drama folgt thematisch einer festgelegten Tradition. Was The Fan jedoch von Scotts routiniertem Fast-Food-Kino abhebt ist seine exakte Figurenanalyse. Trotz der klischiert en Ausgangslage (Arbeitslosigkeit, Scheidung, Leistungsdruck etc.), ist es dem Briten gelungen, Rayburns und Renards Entwicklung logisch zu verdeutlichen, womit er den Altar, welcher von Filmen wie Field of Dreams und The Natural errichtet w urde, mit einem "Strike" zerstört. Den Angels in the Outfield werden die Flügel gestutzt und jegliche mystische Vorstellung ist begraben. Das amerikanische Volk will seine Helden aber nicht fallen sehen. Nicht einmal, wenn sie mit visuell em Einfallsreichtum, flüssiger Montage oder clever zusammengestellten Sound- und Musikstücken, deren Spanne von den Rolling Stones bis hin zu Trent Reznors industriellen "Nine Inch Nails"-Balladen reicht, gestürzt werden. Ein Flop zu Gunsten einer Illusion. "Just get me closer to God".

Serge Zehnder

Angaben zum Film

Titel:The Fan
Genre:Actionfilm
Bewertung:*** 1/2.
Länge:ca. 100 Minuten
Regie:Tony Scott
Drehbuch:Phoef Sutton (nach einem Roman von Peter Abrahams)
Produktion:Wendy Finerman
Kamera:Dariusz Wolski
Musik:Hans Zimmer
Besetzung:Robert DeNiro (Casino)
Wesley Snipes (Money Train)
Ellen Barkin (The Big Easy)
Benicio Del Toro (The Usual Suspects)
John Leguizamo (Executive Decision)
Verleih:Focus



Copyright © 1996 Focus Film AG (Bilder)
Copyright © 1996 CineNet (Text)