The First Wives Club

Rache ist süss



In english

Generelle Information

Originaltitel: The First Wives Club
Deutscher Titel: Der Club der Teufelinnen
Startet: 13. Dezember 1996

Kurze Zusammenfassung

Ganz in weiss
"Die Hölle kennt keine solche Wut wie eine verschmähte Frau", und Brenda (Bette Midler), Elise (Goldie Hawn) sowie Annie (Diane Keaton) sind sicherlich verschmäht worden. Die drei Frauen, im College eine Gruppe von ursprünglich vieren, schliessen sich nach dem Tode des vierten Mitglieds zusammen. Die Ladies hatten über die Jahre hinweg den Kontakt untereinander verloren und entdecken überrascht, dass sich alle ihre Ehen als Fehlschläge erwiesen. Der Grund dafür sind allesamt jüngere, attraktivere Frauen. Die Frauen kommen sich nutz- und wertlos vor, aber die Reunion gibt ihnen den nötigen Impuls zum Zurückschlagen, um es den sündigen Ehemännern heimzuzahlen! Zuerst konzentrieren sie sich darauf, ihre Rachegelüste auszuleben -- und die Leben ihrer Männer zu ruinieren, auf welche Weise auch immer. Bald jedoch erkennen sie, dass Rache zwar süss ist, aber anderen Frauen, die ebenfalls von ihren Ehemännern für "anorexische Teenager" abserviert wurden, keineswegs hilft. Rache bringt auch ihre Freundin nicht zum Leben zurück. Energisch, kämpfend und fit realisieren die Frauen: "Du besitzt mich nicht!"

Längere Zusammenfassung

Nach dem Tod einer College-Freundin treffen sich Brenda (Bette Midler), Elise (Goldie Hawn) und Annie (Diane Keaton) nach vielen Jahren beim Begräbnis wieder. Sie entdecken, dass sie alle dasselbe Problem haben: Brenda half ihrem Mann Morty (Dan Hedaya) mit der Elektronikgeschäft-Kette aus der Misere. Zum Dank verliebt er sich in eine seiner Kassiererin namens Shelly (Sarah Jessica Parker). Annie brachte andere Opfer: Sie erzog ihre Tochter Chris (Jennifer Dundas) allein. Als Resultat kann ihr Mann (Stephen Collins) seine Aufmerksamkeit voll auf seine Werbe-Agentur richten. Dann will er seiner Beziehung mit Annie auf den Grund gehen, aber gleichzeitig führt er eine Affäre mit Dr. Leslie Rosen (Marcia Gay Harden), Annie's Therapeutin! Elise schliesslich ist eine Schauspielerin, aber je älter sie wird, desto schwieriger wird es für sie, Rollen zu finden. Deshalb lässt sie sich die Lippen aufblähen und das Gesicht liften. Bill (Victor Garber), ihr Mann und ihretwegen ein führender Produzent, möchte einen Film drehen mit seiner neuesten Entdeckung Phoebe (Elizabeth Berkley), wobei Elise ihre Mutter spielen soll.

Die drei abservierten Frauen entscheiden, kochend vor Wut, ihre Männer einen hohen Preis bezahlen zu lassen. Nach dem Motto "Rache ist süss" planen sie eine Strategie zur Zerstörung der Unternehmen ihrer treulosen Ehemänner. Sie sind nicht auf sich allein gestellt. Sie erhalten Schützenhilfe der Gesellschaftskönigin Gunilla Goldberg (Maggie Smith), dem schwulen Innenarchitekten Duarto (Bronson Pinchot), Annie's Tochter Chris, Brenda's Onkel Carmine (Philip Bosco) und Ivana Trump. "Don't get mad. Get everything!"

Er sagt <-> Sie sagt

Er sagt

Meine erste Befürchtung war: "ein Frauenfilm". Nicht so sehr ein feministischer wie einer derer, der (meist) Frauen zwingt, ihre Taschentücher hervorzukramen; Ein Madison County, ein Sleepless in Seattle. Doch weit gefehlt! Es ist zwar ein Frauenfilm, aber endlich einer, der das zeigt, was eigentlich öfter gezeigt werden sollte: starke, selbstbewusste Frauen, die wissen, was sie wollen. Es entwickelt sich anfänglich zum Riesenspass. Frauenpower tut gut inmitten all der Filme, wo Frauen häufig als Dummchen oder passive Zugaben auf der Leinwand zu sehen sind. "Rache ist süss", aber nur solange, wie sie lustig und spannend bleibt. Der Rest jedoch ist konstruiert, und es geht eigentlich nur noch darum, die Männer mieszumachen, für die wir Zuschauer sowieso schon unsere Sympathie aufgegeben haben. Ich kenne Fälle, wo die Frau von ihrem Mann verlassen wurde, und dann erst noch vor Gericht musste, wo's um Geld ging. Aber gibt es nicht auch das Gegenteil? Wo ist der First Husbands Club? Auch das passiert in der echten Welt.

Goldie Hawn sieht immer noch blendend aus, wirkt in ihrer Rolle als Schauspielerin eigentlich genauso wie jemand, für den "mann" seine Frau verlässt. Das zweite Paradoxon ist auch schauspielerisch zu sehen: die zweite Frau, die in diesem Film eine Schauspielerin mimt, Elizabeth Berkley, spielt sich hingegen selbst: ein talentloses Starlet. Was ihre Rolle wieder gut macht, weil sie keine Fehlbesetzung ist! :) Besonders gefallen hat mir der Song am Schluss und die Szene des Wiedertreffens im Restaurant.

Pläneschmieden im
First Cocktail Club
Fazit: Passable Komodie mit schwungvollem Beginn und einem neuen Frauenbild, das sich im Kino hoffentlich durchsetzt. Die Männer werden hier ein bisschen weniger zu lachen haben als die Frauen. Doch Rache ist süss, und Rache ist bisweilen auch teuflisch lustig.

****. Robert Michl
E-Mail

Sie sagt

Ich denke, es war ein grossartiger Film! Er war lustig, ergreifend und birgt - unglücklicherweise - bittere Keime von Wahrheit in seiner Komödie. Wir alle kennen vielleicht Frauen, die von ihren Männern vernachlässigt oder abserviert wurden für jüngere, unpassendere Frauen, wenn die "Midlife Crisis" auf sie zukam. Diese Frauen aber standen auf, anstatt es einfach hinzunehmen, und setzten sich durch. Sie realisierten, dass sie, als Individuen, produktive und lebensfähige Mitglieder der Gesellschaft sein könnten, sogar ohne die Stütze, die ihnen ihre Ehemänner lieferten. Besonders Annie (Diane Keaton) lernt, wie wertvoll es ist, sich nicht dauernd und für alles entschuldigen zu müssen. Elise (Goldie Hawn), ein erfolgreicher Moviestar, gibt ihren Alkoholgenuss auf und fordert sich künstlerisch wie mental. Brenda (Bette Midler) verändert sich nicht so sehr wie die beiden anderen, ausser vielleicht um ein Pfund oder zwei, aber liefert den nötigen Funken, der die anderen zwei anspornt.

Ich vermute, dies wird nicht unbedingt ein "Guy movie", aber die meisten Frauen werden ihn lustig und unterhaltsam finden. Es gibt nichts besseres, als zu sehen, wie Männer kriegen, was sie verdienen!

M. Hoyle


Michelle A. Hoyle. (Uebersetzt von Robert Michl)

Angaben zum Film

Titel:The First Wives Club
Genre:Komödie
Bewertung:****.
Regie:Hugh Wilson (Police Academy)
Drehbuch:Robert Harling
Produktion:Scott Rudin
Kamera:Donald E. Thorn
Besetzung:Goldie Hawn (House Sitter)
Bette Midler (Beaches)
Diane Keaton (Baby Boom)
Sarah Jessica Parker (Extreme Measures)
Schnitt:John Bloom
Verleih:UIP



Copyright © 1997 UIP (Bilder)
Copyright © 1996, 1997 CineNet (Text)