La Flor de mi Secreto

Mein blühendes Geheimnis


Ein Film von Pedro Almodóvar

Unter dem streng gehüteten Pseudonym Amanda Gris ist Leo zur Queen des Liebesromans avanciert. Während jedoch ihren Heldinnen ein Happy-End vom Verlag garantiert wird, steckt die Autorin selbst in einer tiefen Lebenskriese.

Als sie von ihrem Mann verlassen wird, bricht Leos schemenhafte Existenz im Schatten der Kunstfigur Amanda Gris in sich zusammen. Am Boden zerstört, enthüllt sie einem Journalisten "die Blume ihres Geheimnisses", wie man es in der schwülstigen Sprache der Zunft formulieren würde...

In Madrid neigt sich der Winter dem Ende, Leocadia Macias (Marisa Paredes), nur Leo gerufen, eine elegante, eine attraktive Frau mittleren Alters, ist einsam und todunglücklich. Ihr Mann, Paco (Imanol Arias), weilt seit geraumer Zeit in Brüssel. er ist Soldat, ein hochdekorierter Stratege, der sich dem spanischen Kontingent der NATO-Friedenstruppe in Bosnien angeschlossen hat und das aus freien Stücken.

Pacos Liebe ist längst erloschen, doch Leo verteidigt sie noch immer blindlings, und sie klammert sich dabei an den kleinsten Strohhalm. Niemand will ihr reinen Wein einschenken, weder ihr Mann selbst, noch Schwester Rosa (Rossy de Palma) oder ihre streitbare, halbblinde Mutter (Chus Lampreave), und schon gar nicht ihre beste - und einzige - Freundin Betty (Carmen Elias). Zwar ist die renommierte Psychologin als Beraterin eines staatlichen Organspendeprogramms auf die Überbringung schlechter Nachrichten spezialisiert, aber sie ist auch Pacos heimliche Geliebte.

Sei seiner Versetzung nach Brüssel hat sich Leos Zustand rapide verschlechtert. Sie versteckt sich in einer komfortablen, pastellfarbenen Wohnung, süchtig nach Pacos Stimme am Telefon, angewiesen auf die treue haushälterin Blanca (Manuela Vargas), einst ein berühmter Flamenco-Star. Auf dem Nachttisch türmen sich die Werke ihrer Lieblinge: Sie bevorzugt "abenteuerlustige, selbstzerstörerische und umnachtete" Schriftstellerinnen wie Djuna Barnes, Jane Bowles, Dorothy Parker, Virginia Woolf und Edith Warton. Als wolle sie den grossen namen nacheifern, haben Angst und Zweifel längst auch von ihrer Existenz Besitz ergriffen, die vielen Stunden vor der Schreibmaschine eingeschlossen. Leo fühlt sich so schwach, dass sie keine Lügen mehr in die Welt setzen kann, womit die Voraussetzung für ihren Beruf dahin ist...

Leo hat nämlich ein Geheimnis, das nur Paco, Betty und die Herrschaften vom Faszination Verlag teilen - seit zwei Jahrzehnten schreibt sie nun schon unter dem Pseudonym Amanda Gris überaus erfolgreich sentimentale Schmachtfetzen. Ihr Vertrag ist millionenschwer, diktiert aber mit gnadenloser Akribie Inhalt und Tempo der "Literatur"-Produktion. So ist festgelegt, dass die Vertragspartnerin jährlich fünf Romane abliefern muss, doch seit Monaten hinkt sie nun schon dem Plansoll hinterher. Statt rosiger Liebesabenteuer fallen der Bestsellerkönigin plötzlich nur noch düstere Moritaten ein, die die Auftraggeber zur Verzweiflung treiben. Um die Lücke zu füllen, wirft der Verlag die erste Amanda Gris-Anthologie auf den Markt und droht seiner Autorin zugleich, ihre bislang streng gehütete wahre Identität in einem möglichen Rechtsstreit zu offenbaren. Betty empfiehlt Leo, sich bei ihrem Freund Angel (Juan Echanove) vorzustellen, der bei El Pais, einer führenden Tageszeitung, für die Kulturbeilage verantwortlich zeichnet. Angel ist charmant, bekennender Alkoholiker (im Gegensatz zu Leo, die aber auch nicht mehr ohne Flachmann aus dem Haus geht), begeisterter Kinogänger und - ein heimlicher Fan von Amanda Gris. Er käme natürlich nicht im Traum auf die Idee, dass die Frau vor ihm, die sich als freie Redakteurin bewirbt, seine Lieblingsautorin ist. Spontan formuliert Angel einen ersten Auftrag - und bringt sie damit völlig aus dem Konzept: Leo soll die Amanda Gris-Anthologie besprechen. Sie lehnt ab mit der Begründung, dass sie dieses Genre und insbesondere diese Autorin verabscheue. Deprimiert bricht sie das Vorstellungsgespräch ab. Doch bald darauf entscheidet sich Leo, künstlerischen Selbstmord zu begehen, indem sie unter einem anderen Pseudonym eine vernichtende Kritik ihrer eigenen Werke formuliert.

Paco ruft überraschend aus Brüssel an, um seinen Besuch anzukündigen. Er hat einen Tag Urlaub bekommen. Augenblicklich lösen sich all ihre Probleme in Luft auf.

Doch das Wiedersehen verläuft anders, als erhofft. Nun erst beginnt Leos wahres Martyrium. Ihre Reise durch die Nacht wird sie bis an die Schwelle des Todes führen... Aber sie wird überleben...

Angaben zum Film



[ Homepage ]
Copyright © 1999 Monopole Pathé Films (Bilder)
Copyright © 1996, 1997, 1998, 1999 CineNet (Text)