From Dusk Till Dawn

Von der Dämmerung bis zum Morgengrauen


Wenn sich zwei der talentiertesten Hollywood-Jungregisseure zusammentun, kann man sich auf Einiges gefasst machen. "From Dusk Till Dawn" kombiniert den trockenen Zynismus von Quentin Tarantino mit der inszenatorischen Virtuosität von Robert Rodriguez ("El Mariachi", "Desperado").

From Dusk Till Dawn beginnt wie die Reinkarnation von "Natural Born Killers": Die Gangsterbrüder Seth und Richard Gecko (Serienstar George Clooney und Quentin Tarantino) sind auf der Flucht vor der texanischen Polizei und dem FBI. In ihrer Verzweiflung schiessen sie auf alles und jeden, der ihnen in die Quere kommt. Insebsondere beim manischen Richard Gecko sitzt die Pistole ziemlich locker. Ihre einzige Chance ist es, mit ihrer Beute die scharf kontrollierte Grenze nach Mexiko zu überqueren, um dort beim dubiosen Carlos (Cheech Marin) Unterschlupf zu finden.

Das Schicksal scheint den beiden Flüchtigen gut gesinnt zu sein, als sie in einem schäbigen Motel der Fuller-Familie begegnen. Sofort erkennet Seth Gecko, der coolere der beiden, die Gelegenheit, im Wohnmobil der Fullers unerkannt die Grenze überqueren zu können. Die Familie besteht aus dem Ex-Pfarrer und Witwer Jacob (Harvey Keitel), seiner Tochter (Juliette Lewis, die seit Scorseses Cape Fear nur noch naive und dümmliche Mädchen zu spielen scheint) und dem jüngeren Bruder Scott (Ernest Liu). Mit den Fullers als Geiseln gelangen die Geckos unerkannt über die Grenze und zu dem mit Carlos vereinbarten Treffpunkt, dem Titty Twister, einer wilden Trucker- und Biker-Bar "open from dusk till dawn". Was die Gäste nicht wissen: Das Lokal wird von mexikanischen Vampiren geführt und ermöglicht ihnen, bequem den Blutnachschub sicherzustellen. Als schliesslich die erste Striptease-Tänzerin (Salma Hayek) auftritt, stürzen sich die Angestellten des Lokals plötzlich beissend und blutsaugend auf die verdutzten Gäste. Nur die Geckos, die Fullers und Frost (Blaxploitation-Star Fred Williamson, wie eh und je mit dicker Zigarre im Mund) können den Angriff überleben. Nur vorübergehend allerdings, denn die Nacht ist noch lange nicht zu Ende...

"From Dusk Till Dawn" ist ein richtiges Doppelpack. Zuerst entwickelt sich der Film als typisches road movie mit flüchtigen Gangstern, Verfolgern und Opfern im Staub einsamer Highways. Doch Tarantinos Dialoge erreichen nie ganz die Brillanz und Qualität seiner früheren Arbeiten. Im zweiten Teil wandelt sich der Streifen zum kompromisslosen Splatterfilm, bei dem sich Regisseur Rodriguez sichtlich wohler gefühlt hat. Er experimentiert mit ungewöhnlichen Winkeln und irren Kamerafahrten und macht so die Szenen im Titty Twister auch für den Zuschauer zu einer visuell durchstylisierten Orgie des Grauens. Rodriguez-Fans werden sich auf ein Wiedersehen mit fast allen Nebendarstellern aus Desperado freuen, inklusive der verführerischen Salma Hayek, dem grimmigen Danny Trejo und Cheech Marin, der einen Hälfte von Cheech und Chong.

Martin A. Blatter

Angaben zum Film

Bewertung: ***..



Copyright © 1996 Monopole Pathé Films (Bilder)
Copyright © 1996 CineNet (Text)