Funeral, The (1996)

Johnny Temple hat Recht damit, wenn er in The Funeral fast schon poetisch siniert: «Life is pointless without the movies, wouldn't you agree?» (Ein Leben ohne Filme ist sinnlos, denkst du nicht?) Mit Abel Ferraras neuestem Werk kommt endlich wieder einmal ein Film in die Kinos, der das Leben lebenswerter macht!


von Sandra Walser


Amerika der 30er Jahre. Längst hat sich die italienische Familie Tempio im Land fern von ihrer Heimat eingelebt. Die Muttersprache wird nur noch selten gesprochen, und vor der Garage parkende amerikanische Autos gehören gleichermassen zum Alltag wie amerikanische Anzüge und der neue Name «Temple». Doch die Idylle trügt: Ein schweres Erbe lastet über dem Hause der Temples. Das Erbe eines kaltblütigen Vaters, einem Kleingangster, der seinen Söhnen die Gesetze der Strasse und das Morden beigebracht hat, bevor er selbst seinem Leben mit der Kugel ein Ende setzte. Ray, Chezarino und Johnny (fabelhaft gespielt von Christopher Walken, Chris Penn und Vincent Gallo) haben sich die Lektionen ihres Vaters verinnerlicht und ein kleines, mafioses, auf Leichen gebettetes Imperium errichtet.

Unterwanderung

Ferrara (Bad Lieutenant) gelingt es, das Mafiafilm-Genre Stück für Stück zu unterwandern, indem er sich mit sensiblem Blick auf die persönlichen Beziehungen zwischen den drei unterschiedlichen Brüdern und deren Familien konzentriert. Als Johnny nach einem Kinobesuch hinterhältig ermordet wird, sühnen Ray und Chez Rache. Sie vermuten ihren Gegenspieler Gaspare (Benicio del Toro) hinter dem Anschlag, der einen dunklen Schatten über die Temples wirft. Vor Johnnys aufgebahrter Leiche verwischen sich die Grenzen zwischen Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft, zwischen Gewohnheit und Gewissensbissen. Zum ersten Mal stellen die Familienväter Ray und Chez denn auch ihren fatalen Teufelskreis von Mord und Rache, in dem sie leben, in Frage.



Maske

An diesem Punkt fokussiert Ferrara auch auf die Ehefrauen der Familienväter, die sich zwischen Tradition und Verstand entscheiden müssen. Das ist wohl das ungewohnteste und revolutionärste Moment des Films! Jean, Clara und Helen (hervorragend dargestellt durch Annabella Sciorra, Isabella Rossellini und Gretchen Mol) gewähren Einblick in ihr wahres Gefühlsleben und verlieren nach und nach die Maske der starken Frau, die sich mit ihrem Schicksal abgefunden hat. Und dennoch lassen sie uns bloss erahnen, wie sehr sie wirklich zwischen Liebe und Schuldgefühlen hin- und hergerissen sind.

Angst

Wie bei Bad Lieutenant betrug das Budget 2 Millionen Dollar ­ etwa ein Zehntel der Gage eines Harrisson Ford oder eines Jim Carrey ­ die Ferrara selbst durch unzählige Telefonate auftrieb. Drei Tage vor Drehbeginn sagte der für die Hauptrolle vorgesehene Nicolas Cage ab, mir der Begründung, seine Agenten hätten ihm geraten, seiner Karriere wegen nicht in diesem Film mitzuspielen. In letzter Sekunde gewann der Regisseur Christopher Walken für die Rolle. Schliesslich standen 18 (sic!) Tage Drehzeit zur Verfügung, und es dauerte sechs Monate, um einen US-Verleiher für den Film zu finden. Amerika hat wie es scheint immer noch Angst vor einem unbequemen Film über Schuld und Sühne, Verderben und Wahnsinn.



Kinoprogramme

Angaben zum Film

Titel:Funeral, The (1996)
Land:USA
Genre:Drama
Bewertung:
 
Regie:Ferrara, Abel
Drehbuch:St. John, Nicholas
Produktion:Cannold, Jay
Kane, Mary
Sciorra, Annabella
Simmons, Russell
Koproduktion:Sabusawa, Randy
Ausf. Prod.:Chambers, Michael (II)
Panzarella, Patrick
Kamera:Kelsch, Ken
Schnitt:Lo, Mayin
Musik:Delia, Joe (I)
Ausstattung:Lagola, Charles M.
Kostüme:Eshelman, Melinda
Besetzung:Alessandro, Anthony
Argo, Victor
Babalis, Mia
Bernardini, Ida
Bracken, Heather
Castle, Robert
Crosby, Doug
Del Toro, Benicio
DiDonna, Gian
Falco, Edie
Fazio, Santo
Fiscella, Andrew
Gallo, Vincent
Guecia, Lance
Hannon, Joey
Hipp, Paul (I)
Hoyt, John (II)
Hughes, Frank John
Kelly, David Patrick
McGaw, Patrick
Miano, Robert
Mol, Gretchen
Neilson, Phil
Penn, Chris
Perrelli, Gregory
Perri, Paul
Pryeres, Demitri
Rossellini, Isabella
Scarpa, Daniel
Sciorra, Annabella
Slaza, Carrie
Smith, Amber
Ventimiglia, John
Walken, Christopher
Zito, Chuck
 
Länge:99 Minuten
Negativ:35 mm
Bild:35 mm (Farbe)
Ton:Dolby
Prod.-firma:C&P Production
WDP Worldwide
October Films
CH Verleih: Filmcooperative Zürich


[ Homepage ]
Copyright © 1996 Filmcooperative Zürich (Bilder)
Copyright © 1996-1997 CineNet (Text)