The Gingerbread Man (1998)

Sidney Pollack tat es, Joel Schumacher tat es, Francis Ford Coppola tat es und nun tat es also auch Robert Altman.


von Thomas Hunziker


Sie alle führten Regie bei einem John Grisham-Südstaatengerichtsdrama, mittlerweile ein eigenes Genre an sich. Ein kleiner Unterschied besteht jedoch zwischen den Filmen der drei erstgenannten und der Produktion von Altman. Währenddem alle bisherigen John Grisham-Filme auf Bücher des Erfolgsautoren basierten, kreierte er die Geschichte von The Gingerbread Man speziell für die Leinwand. Das Drehbuch zu dieser Geschichte verfasste Al Hayes, ein Name, der lediglich ein Pseudonym von Robert Altman selbst ist. Altman sollte bei dieser Vorgehensweise mehr oder weniger komplette Kontrolle über das Projekt haben, so stellt man sich dies zumindest vor. Als jedoch das produzierende Studio die Resultate von ersten Publikumstests erfuhr, war dies überhaupt nicht zufrieden und forderten den unnachgiebigen Regisseur zu mehreren Änderungen auf. Weil dieser nicht einwilligte, liessen die Studiobosse den Film unter eigener Aufsicht neu zusammenschneiden. Die dadurch entstandene Fassung stiess beim Testpublikum allerdings auf noch weniger Verständniss, woraufhin die verzweifelten Bosse Altman wieder walten liessen.


Mysteriöse Verlockung (Embeth Davitz)

Wirrer Film Noir

Robert Altman bewies mit bissigen Satiren (MASH, The Player), sowie verschachtelten Episodenfilmen (Nashville, Short Cuts), dass er sein Handwerk versteht und, dass er seine Darsteller zu Bestleistungen anspornt. Auch die Besetzungsliste von The Gingerbread Man, mit Kenneth Branagh, Robert Downey, Jr., Daryl Hannah, Tom Berenger, Robert Duvall, sowie Embeth Davitz (Schindler's List, Matilda) und Famke Janssen (GoldenEye), lässt sich auf der Zunge vergehen und daüber, dass die Vorlage von John Grisham stammt, kann man dabei grosszügig hinwegsehen. Branagh spielt den Südstaatenanwalt Rick Magruder (der Südstaatenakzent ist das Beste an seiner Darstellung), der gerade seinen neuesten Erfolg am Gerichtshof feiern kann. Dass sich darüber sein Konto mehr freuen kann als die Gerechtigkeit lässt ihn ebenso kalt, wie die Bitte seiner Exfrau, bei der Fürsorge seiner Kinder genauso pflichtbewusst wie bei seiner Arbeit zu sein. Beim Verlassen der Feier wird Rick Zeuge, wie ein Unbekannter mit dem Auto der Kellnerin Mallory (Davitz) davonfährt. Mallory beschuldigt ihren Vater (Duvall), ein seltsamer Anarchist, der mit seinen Kumpeln in der Wildnis haust und dadurch zu identifizieren ist, dass er barfuss herumläuft.


In gespannter Erwartung (Branagh, Hannah, Davitz)

Seltsames Dunkel

Rick bietet Mallory an, sie nach Hause zu fahren, wo er dann natürlich prompt mit ihr im Bett landet. Als sie ihm weiteres von ihrem unruhestiftenden Vater erzählt, entschliesst sich Rick dazu, ihn Hinter Gitter zu bringen. Er bemerkt dabei nicht, dass er lediglich ein Bauer im Schachspiel der berechnenden Mallory ist und nicht nur sich selbst, sondern auch seine Kinder und seine Angestellten (Hannah, Downey, Jr.) in Lebensgefahr bringt. Altman benötigt über eine Stunde für den Aufbau der Geschichte, wobei er sich in nebensächliche Details verliert und unnötig viel Zeit für die klischierte Stimmung aufwendet (Film Noir heisst demnach, dass es viel regnet und die Kamera mehr verbirgt als sie zeigt! Die Idee mit Duvalls Barfüssigkeit war aussserdem ein genialer Einfall). Die Figuren sind schlecht gezeichnet und wenn die Geschichte endlich ins Rollen kommt, kümmert man sich nicht besonders, was mit ihnen geschieht. Allen Mängeln zum Trotz überzeugt The Gingerbread Man zumindest durch eine konsequente, wenn auch etwas belanglose Inszenierung. Altman braucht offensichtlich wieder einmal ein paar Misserfolge, bis er wieder ein Meisterwerk hervorzaubern kann.



Kinoprogramme

Angaben zum Film

Titel:The Gingerbread Man (1998)
Land:USA
Genre:Krimi
Bewertung:
 
Regie:Robert Altman
Drehbuch:Robert Altman
John Grisham
Produktion:David Levy
Jeremy Tannenbaum
Ausf. Prod.:Todd R. Baker
Mark Burg
Glen Tobias
Kamera:Changwei Gu
Schnitt:Geraldine Peroni
Musik:Mark Isham
Ausstattung:Stephen Altman
Kostüme:Dona Granata
Besetzung:Gregory Alpert
Wren Arthur
Alyson Beasley
Angela Beasley
Mark Bednarz
Tom Berenger
Troy Beyer
Kenneth Branagh
George Lyndel Brannen
Paul Carden
Jeremy Cooper
Michelle Benjamin Cooper
Angela Costrini
Bill Crabb
Bill Cunningham (II)
Chad Darnell
Danny Darst
Embeth Davidtz
Robert Downey Jr.
Robert Duvall
Richie Dye
Beth Eckard
Wilbur Fitzgerald
Benjamin T. Gay
Stuart Greer
Jim Grimshaw
Daryl Hannah
Nita Hardy
Walter Hartridge
Nathalie Hendrix
David Hirsberg
Brad Huffines
Jesse James (I)
Shane James
Famke Janssen
Gregg Jarrett (II)
Vernon E. Jordan Jr.
David Jordan
Herb Kelsey
Mike Manhattan
Lydia Marlene
Bob Minor
Rosemary Newcott
Gregory F. Pallone
Jay S. Pearson
Julia Ryder Perce
Mike Pniewski
Patrick Prokop
Ferguson Reid
Christine Seabrook
Sonny Seiler
Sonny Shroyer
Lori Beth Sikes
L.H. Smith
Jin Hi Soucy
Alice Stewart
William Thorp
Chip Tootle
Grace Tootle
Scott Troughton
Doug Weathers
Myrna White
Mae Whitman
Vanessa Young
 
Länge:112 Minuten
Negativ:35 mm
Bild:35 mm (Farbe)
Ton:Dolby
Prod.-firma:Enchanter Entertainment
Island Pictures
CH Verleih: Elite Film


[ Homepage ]
Copyright © 1998 Elite Film (Bilder)
Copyright © 1996-1997 CineNet (Text)