Gridlock'd (1997)

Zwei Junkies wollen weg vom Stoff, doch sie haben nicht mit dem amerikanischen Sozialsystem gerechnet.


von Martin A. Blatter


Stretch (Tim Roth) und Spoon (Tupac Shakur) sind zwei Musiker, die sich zusammen mit Cookie (Thandie Newton) mit ihrer eigenartigen Mischung aus Jazz, R&B und Sprechgesang in eher zweitklassigen Detroiter Lokalen einen bescheidenen Lebensunterhalt verdienen. Das Geld geht in erster Linie für Drogen der härteren Sorte drauf. Zu hart für Cookie, denn ausgerechnet am Neujahrsabend fällt sie nach exzessivem Missbrauch in ein Koma. Medizinsche Hilfe zu bekommen, scheint in amerikanischen Grosstädten offensichtlich nicht so einfach zu sein, zumindest wenn man seine Social Security Number nicht kennt. Jedenfalls müssen sich Stretch und Spoon in der Notaufnahme zuerst einmal mit einer knallharten Bürokratentussi rumschlagen, bevor die bewusstlose Cookie endlich im schäbigen Operationssaal der abgesifften Ghetto-Klinik landet.


Tupac als Bassist und Rapper

Ein schlechter Tag zum Aufhören

Spoon lässt dieses Erlebnis alles andere als kalt. Zudem sieht er sich mit dem Problem konfrontiert, dass nun niemand mehr die Miete bezahlen kann, solange Cookie, die offensichtlich noch etwas Geld auf der hohen Kante hat, im Koma liegt. Er beschliesst also, im neuen Jahr von seinem Drogenkosum wegzukommen, und zwar so schnell als möglich. Stretch lässt sich nur widerwillig dazu überreden, den entschlossenen Spoon auf seinem Gang durch die verstaubten Amtsstuben der Sozialbehörden zu begleiten. Der Versuch, in einem Entzugsprogramm zu landen, wird zu einem Spiessrutenlauf von einer Auskunftsstelle zur nächsten und einem Widerspruch zum andern. Als sich noch ein Drogengangster namens D-Reper (Vondie Curtis-Hall) an ihre Fersen heftet und sie von der Polizei gejagt werden, ist es ungewisser denn je, ob sie jemals den Ausstieg schaffen werden.


Wo sind denn nun die Cops?

Wunderbar gefilmtes Sozialdrama

Vondie Curtis-Hall ist es gelungen, eine gesunde Portion Sozialkritik interessant zu verpacken. Gridlock'd ist gut geschrieben und hervorragend umgesetzt. Sorgfältig gestaltete ruhige Sequenzen wechseln sich mit spannend inszenierten Actionszenen und pointierten Dialogen ab. Die Konfrontation zwischen Spoon und dem Polizisten (exzellent gespielt von John Sayles) baut eine extreme Spannung auf, die einen den Adrenalinschub so richtig spüren lässt. Cool sind auch die Anspielungen auf die klassischen Klischees des amerikanischen Schwarzenfilms der 70er, wie zum Beispiel die Superfly-Aura, mit der sich der Bösewicht umgibt. Auch der kürzlich ermorderte Rapper Tupac Shakur macht in diesem Film eine erstaunlich gute Figur als Schauspieler. Schade, dass eine so vielversprechende Karriere so abrupt beendet wurde.



Kinoprogramme

Angaben zum Film

Titel:Gridlock'd (1997)
Land:USA
Genre:Komödie
Bewertung:
 
Regie:Curtis-Hall, Vondie
Drehbuch:Curtis-Hall, Vondie
Produktion:Holmes, Preston L.
Huggins, Erica
Jones, Damian
Lathan, Stan
Webster, Paul
Koproduktion:Bennett, Michael
Siebert, Steven
Ausf. Prod.:Field, Ted
Kroopf, Scott
Simmons, Russell
Kamera:Pope, Bill
Schnitt:Koefoed, Christopher
Musik:Angel, The
Copeland, Stewart
Ausstattung:Bishop, Dan
Kostüme:France, Marie
Besetzung:Arquette, Richmond
Blades, Lynn
Cummins, Ron
Curtis-Hall, Vondie
Dente, Joey
Dickinson, Elizabeth Anne
Ericson, Mark
Fleischer, Charles
Garr, Roderick
Govine, Jasen
Hall, Henry Hunter
Hesseman, Howard
Jones, Darryl (II)
Lemmons, Kasi
Liu, Lucy Alexis
Long Jr., William
McKinney, Roslyn
Neal, Billie
Newton, Thandie
O'Malley, Jim
Payne, Eric
Pickens Jr., James
Poulos, George
Roth, Tim
Rowe, Tonia
Sayles, John
Schwimmer, Rusty
Scriba, Mik
Shakur, Tupac
Shanta, James
Shoaf, Rory J.
Spencer, Bradley Jordan
Towles, Tom
Truby, Tim
Valentino, Venessia
Vilar, Tracy
Wilson, Debra
Wright, Tom
Zaricor, Debbie
Jones, Darryl (II)
 
Länge:91 Minuten
Negativ:35 mm
Bild:35 mm (Farbe)
Ton:Dolby SR-D
Prod.-firma:Polygram
Interscope
CH Verleih: Elite Film


[ Homepage ]
Copyright © 1997 Elite Film (Bilder)
Copyright © 1996-1997 CineNet (Text)