Henry Fool (1997)

Die um ihr Leben schreiben.


von Serge Zehnder


Er war lange Zeit für viele der Inbegriff der New Yorker Independent-Szene, seine Unabhängkeit hat er sich bis heute bewahrt. Hal Hartley, mittlerweile auch schon fast vierzig Jahre alt, gehört nicht mehr zu den jungen Rebellen, oder ist zumindest über diesen Kreis hinausgealtert. Hartley, der Ende der achtziger Jahre sein Debüt «The Unbelievable Truth» vorlegte und zwei Jahre später mit «Trust» auf dem Festivalzirkus den grossen Durchbruch schaffte, galt von Beginn an als eigenwilliger Porträtist einer «lower-middleclass»-Gesellschaft, die meist am Rande New Yorks lebte, und zwischen dem Alltag und der Hoffnung auf etwas Besseres hin und her pendelt. Diesbezüglich reihen sich Simon (James Urbank), der Müllman, seine Schwester Fay (Parker Posey),und seine Mutter Mary (Maria Porter) sowie der egozentrische, kettenrauchende Henry Fool (Thomas Jay Ryan) nahtlos in das Sammelsurium von Hartleys undurchsichtigen Durchschnittsmenschen ein.


Henry (Ryan) spornt Simon (Urbaniak) zu ungeahnten Taten an.

DER «METHOD» KÜNSTLER

Henry und Simon sind die absoluten Gegensätze. Simon ist verklemmt und Henry, krankhaft extrovertiert, glaubt, eines Tages seine Beichte in Buchform veröffentlichen und damit die menschliche Gesellschaft aus ihrem Dämmerschlaf reissen zu können. Simons Beruf als Müllmann und seine Verpflichtungen gegenüber seiner kranken Mutter haben jedwelchen musischen Aktivitäten nie irgendwelche Chancen geboten. Dies ändert sich schlagartig, als Henry ihm ein Notizbuch und einen halben Bleistift schenkt, und Simon urplötzlich kontrovers-geniale Literatur zu fabrizieren beginnt. Aus dem einfachen Mann wird ein angehimmelter Literat und Henry, der diesem Traum nachjagt und mit absoluter Methode zu verwirklichen versucht, bleibt auf der Strecke.


Henry kommt auch Simons Schwester Fay (Posey).

FIGUREN OHNE AKTION

Auf diese pradoxen Momente im Leben kommt es Hartley an. Die Frage, was es braucht, um ein wahrer Künstler zu sein, ist hier genauso latent, wie was es braucht, um ein guter Mensch zu sein. Hartley lässt es aber nicht bei diesen «philosophischen» Fragezeichen bewenden sondern fügt noch eine Reihe von weiteren Elementen hinzu, die zu guter Letzt die Kontrollierbarkeit des Erfolgs und der Demagogie beeinhaltet, wodurch es ihm wie so oft nicht gelingt, das Interesse über die volle Länge seines Films zu wahren. Sorgfältige und vielschichtige Figuren sind immer gut und sie werden hier von den Schauspielern vorzüglich dargestellt. Leider geschieht herzlich wenig mit ihnen und selbst Henry's intellektuelle Wortschwalle sind auf die Dauer eher ermüdend. So hat es Hartley einmal mehr ein kleines stilles Kammerspiel über gewöhnliche Randfiguren gedreht, die aber in der dünn gesäten Geschichte untergehen. Glanzmomente besitzt Henry Fool durchaus, sie fallen jedoch zu spärlich aus, um den Zuschauer emotional genügend zu binden.



Kinoprogramme

Angaben zum Film

Titel:Henry Fool (1997)
Land:USA
Genre:Drama
Bewertung:
 
Regie:Hal Hartley
Drehbuch:Hal Hartley
Produktion:Jerome Brownstein
Thierry Cagianut
Hal Hartley
Ausf. Prod.:Keith Abell
Larry Meistrich
Daniel J. Victor
Kamera:Michael Spiller (I)
Musik:Hal Hartley
Ausstattung:Steve Rosenzweig
Kostüme:Jocelyn Joson
Besetzung:Liam Aiken
Paul Albe
Soshana Ami
Julie Anderson (II)
Vivian Bang
Brandon Boey
Paul Boocock
Raymond Cassar
Maraya Chase
Marissa Chibas
Toy Connor
Kevin Corrigan (I)
Veanne Cox
Don Creech
Karen DiConcetto
Herbie Duarte
Paul Greco
Jan Leslie Harding
Katreen Hardt
Reggie Harris
Nicholas Hope
Valorie Hubbard
Gretchen Krich
David Latham (II)
Paul Lazar
Fay Ann Lee
Rachel Miner
Chuck Montgomery (I)
Denise Morgan (III)
Jill Morley
Miho Nikaido
Camille Paglia
Maria Porter
Parker Posey
Claire Ritchie
Christy Romano
Gene Ruffini
Diana Ruppe
Thomas Jay Ryan
James Saito
Tiffany Sampson
Dave Simonds
James Urbaniak
Melanie Vesey
Blake Willett
Chaylee Worrall
 
Länge:137 Minuten
Negativ:35 mm
Bild:35 mm (Farbe)
Ton:Dolby
Prod.-firma:True Fiction Pictures
The Shooting Gallery
CH Verleih: Rialto Film


[ Homepage ]
Copyright © 1998 Rialto Film (Bilder)
Copyright © 1996-1997 CineNet (Text)