Home Alone 3 (1997)

Kevin ist zurück und wieder einmal wurde er von seiner Familie vergessen.


von Thomas Hunziker


Nein, stimmt gar nicht, ganz so ideenlos ist John Hughes nun doch nicht. Macauly Culkin, der unterdessen zu alt ist für die Rolle des gewitzten Lausbuben, wurde durch Alex D. Linz (One Fine Day) ersetzt. Alex, so heisst er auch im Film, erhält von seiner alten Nachbarin ein ferngesteuertes Spielzeugauto, dafür, dass er ihre Auffahrt von Schnee freigeschaufelt hat. Das Spielzeuguto geriet durch eine Verwechslung in ihren Besitz und die vierköpfige Verbrecherbande, die darin einen wertvollen Mikrochip versteckt hat, will ihn wieder zurückhaben. Der einzige Anhaltspunkt, den sie jedoch über den Wohnsitz der alten Dame haben, ist, dass sich dieser an einer abgelegenen Strasse befindet. Die hochtechnologisierten Kriminellen beginnen nun, systematisch ein Haus nach dem anderen an dieser Strasse zu durchsuchen, dabei werden sie allerdings von Alex beobachtet, der wegen einer Erkrankung an Masern nicht in die Schule kann.


Achtung Hochspannung! (Alex D. Linz)

Auf sich alleine gestellt

Alex benachrichtigt die Polizei, doch die gerissenen Einbrecher sind bereits aus dem Nachbarhaus verschwunden und haben keine Spuren hinterlassen. Als sich am nächsten Tag dasselbe nochmals ereignet und ihm wieder niemand glaubt, entschliesst sich Alex, die Verbrecher alleine zu überführen. Dabei geht allerdings etwas schief und die Ganoven wissen nun, in welchem Haus sich der Mikrochip befindet. Wieder einmal muss der Protagonist von Home Alone sein Haus in eine einbruchsichere Festung umfunktionieren und die Gangster in hinterhältige und schmerzliche Fallen locken. Schadenfreudige Sadisten kommen im Finale auch diesmal auf ihre Kosten. Ein wenig nachteilig wirkt sich die komplette Umbesetzung der Schauspieler aus. Alex D. Linz scheint zwar smart genug, um die Erwachsenen zum Narren zu halten, doch ein frecher Lausbub wie Kevin ist er nicht. Äusserst schlecht präsentieren sich die übrigen Familienmitglieder von Alex, insbesondere seine Geschwister, die sehr blass leiben. Die Besetzung der Gegenspieler ist jedoch gelungen; diese Schauspieler sieht man gerne leiden.

Haus der Schadenfreude 3

Bemerkenswert ist es, wie ideenreich John Hughes bei der Erfindung neuester Foltermethoden ist. Die Qualen, welche die Verbrecher hier ausstehen müssen, übersteigen alle Schmerzen, die Arnold Schwarzenegger und seine Kollegen jemals auf sich nehmen mussten und dennoch überstehen sie alles Unheil fast schadenlos, ähnlich wie Zeichentrickfiguren. Trotz des Ideenreichtums leidet der Film ein wenig an der fehlenden Frische des unterdessen häufig kopierten Konzepts und Regisseurin Raja Gosnell vermag der Geschichte nicht ganz denselben Schwung zu geben, wie Chris Columbus den beiden vorangehenden Teilen. Dennoch ist Home Alone 3 eine unterhaltsame und niemals langweilige Komödie; wer allerdings bereits nach dem zweiten Teil genug leidende Menschen gesehen hatte, kann den neuesten Teil getrost auslassen, ein vierter Teil kommt bestimmt, sofern Home Alone 3 auch nur annähernd so erfolgreich ist wie die beiden ersten Teile.



Kinoprogramme

Angaben zum Film

Titel:Home Alone 3 (1997)
Land:USA
Genre:Komödie
Bewertung:
 
Regie:Gosnell, Raja
Drehbuch:Hughes, John
Produktion:Hughes, John
Mestres, Ricardo
Ausf. Prod.:Green, Hilton A.
Kamera:Macat, Julio
Schnitt:Campbell, Malcolm
Carden, Paul Timothy
Green, Bruce
Musik:Glennie-Smith, Nick
Ausstattung:Bumstead, Henry
Besetzung:Johansson, Scarlett
Kihlstedt, Rya
Kilner, Kevin
Linz, Alex D.
Morris, Haviland
Seldes, Marian
Smith, Seth
Krupa, Olek
Thornton, David
von Dohlen, Lenny
 
Länge:102 Minuten
Negativ:35 mm
Bild:35 mm (Farbe)
Ton:Dolby SR-D
CH Verleih: 20th Century Fox


[ Homepage ]
Copyright © 1997 20th Century Fox (Bilder)
Copyright © 1996-1997 CineNet (Text)