Homeward Bound II:
Lost in San Francisco

(Ein tierisches Trio ­ wieder unterwegs)



Eigentlich sollte es mit dem Flieger in die Ferien nach Kanada gehen, doch erstens kommt es anders und zweitens erst recht. Da stehen sie nun am Rande der Grossstadt: Chance, der impulsive Bulldöggerich, der bedächtigere Golden Retriever Shadow und Sassy, die Perserkatze mit Charme und Sarkasmus. Mussten sie im ersten Teil The Incredible Journey in der Wildnis bestehen, sehen sie jetzt einem ganz anderen, aber nicht minder gefährlichen Dschungel entgegen: San Francisco.


Chance und Shadow

Unterwegs

Für Chance ist die Suche nach dem Zuhause freilich kaum mehr als ein grosses Abenteuer, in dem er sich mit seiner naiven Art souverän in alle aufgestellten Fettnäpfchen setzt und nur allzu oft Shadow und Sassy an den Rand des Wahnsinns treibt. Zum Glück treffen sie eine Bande von Strassenkötern, dessen Kopf Riley zwar nicht verstehen kann, warum die Drei freiwillig zurück zu den bösen Menschen möchten, ihnen aber trotzdem den Weg zur grossen, roten Brücke zeigen will. Doch bis es soweit ist, müssen die Freunde sich gegen Hundefänger und andere missliche Situationen behaupten. Und zu allem Überfluss verheddert sich Chance auch noch in einer Romanze mit der attraktiven Strassenhündin Delilah, eine Beziehung, die offenbar keinen Bestand haben darf ­ oder doch? Natürlich wird es das tierische Trio auch dieses Mal schaffen, aber wie so oft im Leben ist auch in diesem Film der Weg das Ziel.


Friede, Freude, Eierkuchen

Familienkino

Homeward Bound II: Lost in San Francisco knüpft an den Erfolg des ersten Teils an. Als Familienfilm gedacht, ist er wohl eher für die Mittleren, Kleinen und Kleinsten geeignet, zaubert aber auch den erziehungsberechtigten Begleiter/-innen immer mal wieder ein Schmunzeln ins Gesicht. Das Tempo und die Darstellung des Bösen ist bequem lauwarm gehalten und ein üppiges Happy End gibt traurigen Kinderaugen keine Chance. Liehen im Original Michael J. Fox, Sally Field und Ralph Waite den Viecherln ihre Stimme, sind das in der für die Schweiz vorgesehenen deutschen Synchronfassung Pascal Breuer, Senta Berger und Georg Thomalla, der schon Jack Lemmons flinkes Mundwerk über die Sprachgrenze schmuggelte.

Sven Schwyn

Angaben zum Film

Titel:Homeward Bound II
Genre:Kinderfilm
Bewertung:***½.
Länge:89 Minuten
Regie:David R. Ellis
Drehbuch:Chris Hauty, Julie Hickson (nach einem Roman von Sheila Burnford)
Produktion:Barry Jossen, James Pentecost (co), Justis Greene (co)
Kamera:Jack Conroy
Musik:Bruce Broughton
Besetzung:Robert Hays (Homeward Bound I, Hot Chocolate)
Kim Greist (Homeward Bound I, Rosewell)
Veronica Lauren (Homeward Bound I)
Kevin Chevalia (Folks)
Verleih:Buena Vista



Copyright © 1997 Buena Vista International (Schweiz) AG (Bilder)
Copyright © 1996, 1997 CineNet (Text)