L' Homme est une femme comme les autres (1997)

MASELTOV UND DIE FOLGEN


von Serge Zehnder


Innerhalb einer strikt religiösen Kulturgemeinschaft können kleine Schwächen wie Homosexualität leicht zu starken Gleichgewichtsstörungen führen. Für Simon (Antoine de Caunes) ist dies jedoch weniger ein Problem. Obwohl jüdischer Abstammung, haben alle sein Anderssein mehr oder weniger akzeptiert. Trotz einiger Versuche, von Seiten seiner Onkel und Tanten, ihn doch noch zu einer «normalen» Heirat zu bewegen, läuft es nicht mal schlecht. Einziges Problem dabei ist, dass Simon langsam aber sicher das Geld ausgeht, und sein Onkel Salomon, der Leiter einer grossen Bank ist, ihm keines aushändigt, sofern Simon nicht unter die Haube gerät. Und zwar mit einer Frau. Zudem soll er auch noch einen Nachkommen in die Welt setzen, da sämtliche männlichen Mitglieder von den Nazis ermordet wurden und durch Simons sexuelle Neigung diese Linie nun zu enden droht. Geld oder Freiheit, keine einfache Wahl. Glücklicherweise findet sich dennoch eine Frau. Rosalie (Elsa Zylberstein «Mina Tannenbaum»), die sich bereits bei ihrer ersten Begegnung in Simon verliebt hat und davon überzeugt ist, dass sie ihre Unschuld einzig und allein für ihn aufbewahrt hat, tritt schliesslich mit ihm vor den Altar.


Eine Beziehung auf Probe?

SITTE UND ORDNUNG CONTRA PERSÖNLICHKEIT

Dass Simon in seinen Cousin David (Gad Emaleh «Salut Cousin») verliebt ist, weiss Rosalie natürlich nicht, und der Schwindel zu Gunsten von Simons finanziellem Wohlstand scheint auch zu gelingen, da nach ein paar Fehlstarts auch die Gefühle zünden. Womit Regisseur Jean-Jacques Zilbermann aber noch nicht am Ende seiner tragisch-romantischen Geschichte angekommen ist. Einige Ecken und Kanten stehen noch im Weg und sollen abgewetzt werden. Rauh und unverbraucht ist L'homme est une femme comme les autres dennoch. Eine sich behutsam steigernde Sympathie, die schliesslich in obsessive Leidenschaft umschlägt. Darstellerisch in jeder Hinsicht überzeugend, ist es trotz des Paares einmal mehr ein Film, der von einer Frau getragen wird. Mag de Caunes die grössere Rolle haben, ist es doch Zylberstein, die dem sorgfältigen Gefüge von falschen Emotionen und aufrichtigen Gefühlen die glaubwürdige Note verleiht. Ausgewählt fotografiert und ausgestattet sieht man über gewisse Längen hinweg und hat man ein sensibles Porträt zweier unterschiedlicher Menschen, deren menschliche Distanz sich als Verbundenheit entpuppt.



Kinoprogramme

Angaben zum Film

Titel:L' Homme est une femme comme les autres (1997)
Land:Frankreich
Genre:Liebesfilm
Bewertung:
 
Regie:Jean-Jacques Zilbermann
Produktion:Jean-Luc Ormières
Besetzung:Antoine De Caunes
Gad Elmaleh
Elsa Zylberstein
 
Länge:100 Minuten
Negativ:35 mm
Bild:35 mm (Farbe)
Ton:Dolby Digital
CH Verleih: Filmcooperative Zürich


[ Homepage ]
Copyright © 1997 Filmcooperative Zürich (Bilder)
Copyright © 1996-1997 CineNet (Text)