In Love and War (1996)

Krieg und Liebe


von Heinz Gnehm


Mit In Love and War hat Richard Attenborough erneut ein biographisches Werk verfilmt, diesmal die wahre Geschichte der Liebe des jungen Ernest Hemingway (Chris O'Donnell) zur Krankenschwester Agnes von Kurowsky (Sandra Bullock) während des Ersten Weltkriegs in einem Feldspital in Norditalien. Die Geschichte beruht auf dem Buch «Hemingway in Love and War» von James Nagel und Henry S. Villard, der wegen Gelbfiebers im gleichen Lazarett behandelt wurde und im Film von Mackenzie Astin dargestellt wird.


Sandra Bullock auf der Veranda des Lazaretts

Zwischen den Fronten

Im Jahre 1918 meldet sich Ernest als Sanitäter zum freiwilligen Kriegseinsatz nach Europa und wird als erster Amerikaner an der Front verwundet, als er versucht, einen schwerverletzten Italiener aus der Schusslinie zu bringen und dabei selbst getroffen wird. Nur dank der fürsorglichen Krankenschwester Agnes und dem einheimischen Chirurgen Domenico Caracciolo (Emilio Bonucci) kann sein Bein gerettet werden, worauf sich der junge Reporter während seiner Genesung in Agnes verliebt.

Agnes verhält sich gegenüber den Liebesbezeugungen von Ernest zuerst reserviert, ist er doch um acht Jahre jünger als sie und ist ihr zudem der private Umgang mit Patienten strengstens verboten. Noch dazu macht ihr auch der Arzt Domenico den Hof und Agnes steht bald vor der schwierigen Wahl, sich für einen der beiden entscheiden zu müssen. Als Ernest plötzlich in die USA zurückreisen muss, trifft Agnes schliesslich ihre Wahl und die beiden versprechen sich, sobald wie möglich zu heiraten. Je länger sie aber getrennt bleiben, umso stärker zweifelt Agnes an der Ernsthaftigkeit dieser Beziehung und löst die Verlobung schliesslich auf. Damit schöpft Domenico wieder Hoffnung und gegen Ende des Krieges lädt er sie zu seiner Familie nach Venedig ein, um ihr wenig später einen Heiratsantrag zu machen.


Unschuld in weiss

The American Patient

Der Vergleich mit dem kürzlich angelaufenen Film The English Patient mag etwas an den Haaren herbeigezogen sein, kam mir aber beim Betrachten von In Love an War unmittelbar in den Sinn. Man ersetze die Krankenschwester Juliette Binoche mit der Krankenschwester Sandra Bullock, lasse das ganze während des Ersten statt des Zweiten Weltkrieges spielen und nehme statt Wüstenaufnahmen solche aus Norditalien. Im Unterschied zu dem mit mehreren Oscars preisgekrönten Werk hat mir aber dieser Film um einiges besser gefallen. Vor allem beruht die darin geschilderte Liebesgeschichte auf realen Geschehnissen und geht einem deshalb bedeutend näher als die gekünstelte Scheinwelt einiger abenteuerlustiger Geographen in der Wüste. Aber auch diese Geschichte hat manchmal ihre Hänger und wirkt an einigen Stellen etwas weltfremd. Schwer nachvollziehbar bleibt der Gefühlswandel bei Sandra Bullock, die sich beinahe über Nacht in Ernest verliebt, fast ebenso überstürzt die Verlobung wieder auflöst und dabei trotzdem nur sehr verhalten agiert. Hier wirkt Chris O'Donnell in seiner Rolle als jugendlicher Draufgänger um einiges frischer und glaubwürdiger und bringt damit ein wenig Witz in diese doch sehr ernsthafte Geschichte. Ein romantischer Kinoabend mit etwas Spannung und der nötigen Prise Humor dürfte somit bei diesem Film gesichert sein.



Kinoprogramme

Angaben zum Film

Titel:In Love and War (1996)
Land:USA
Genre:Drama
Bewertung:
 
Regie:Attenborough, Richard
Drehbuch:Villard, Henry S.
Nagel, James
Scott, Allan
Villard, Dimitri
Sigal, Clancy
Phelan, Anna Hamilton
von Kurowsky, Agnes
Produktion:Attenborough, Richard
Chaskin, Janis Rothbard
Kenny, Chris
Villard, Dimitri
Koproduktion:Hawkins, Diana (I)
Ausf. Prod.:Risher, Sara
Kamera:Pratt, Roger
Schnitt:Walker, Lesley
Musik:Fenton, George
Ausstattung:Craig, Stuart
Kostüme:Rose, Penny
Besetzung:Astin, MacKenzie
Barton, Rodger
Bennett, Alan
Blackburn, Richard
Bonato, Giuseppe
Bonucci, Emilio
Booth, Lauren
Brooks, Nick
Bullock, Sandra
Cherney, Kaethe
Craig, Rebecca
Croccolo, Carlo
Curran, Todd
Di Carpegna, Allegra
Fabbri, Valeria
Filar, Gil
Fitzpatrick, Richard
Fox, Colin
Garland, Roseline
Hawtrey, Kay
Hill, Tom Goodman
Hostmyer, Tracy
Hugo, Tara
Kelly, Iain
Kelly, Ian (II)
Lacey, Ingrid
Leroy-Beaulieu, Philippe
Lidington, Bruce
Long, Joseph
Majean, Bruno
Mantle, Doreen
Martelli, Laura
McDonnell, Tim (I)
Nardi, Laura
Nicoli, Vincenzo
O'Donnell, Chris
Peters, Wendi
Petrucci, Maria
Porcaro, Reno
Quarzell, Rocco
Raskin, Mindy Lee
Reid, Noah
Ricotta, Vincenzo
Riddelle, Frances
Rolman, Quinto
Rosandic, Milan
Rossi, George
Sach, Terence
Saltzman, Avery
Sharp, Matthew
Smirnow, Evan
Steinberg, Margot
Stinton, Colin
Taylor, Cyril
Taylor, Raph
Vivan, Gigi
Witter, Diane
 
Länge:115 Minuten
Negativ:35 mm
Bild:35 mm (Farbe)
Ton:SDDS
Prod.-firma:Dimitri Villard Productions
New Line Cinema
CH Verleih: Focus Film


[ Homepage ]
Copyright © 1996 Focus Film (Bilder)
Copyright © 1996-1997 CineNet (Text)