Jade

Some Fantasies Go Too Far.

Ein Mord in der "besseren Gesellschaft" erschüttert San Francisco
David Corelli (David Caruso), Trina und Matt Garvin (LindaFiorentino, Chazz Palmintieri) sind Freunde aus der Studentenzeit. Corelliarbeitet als Assistent im Büro von Gravin, dem Staatsanwalt von SanFrancisco. Trina Garvin ist Psychologin. Die Beziehung zwischen den dreiPersonen zeichnet sich durch ein enges freundschaftliches Verhältnis aus,bis ein delikater Fall die Freundschaft auf eine harte Probe stellt:

Corelli übernimmt die Ermittlungen im Mordfall des MillionärsMedford. Dieser wurde auf brutale Weise ermordet in seinem Haus aufgefunden.Fotos, welche im Safe des Ermordeten entdeckt werden, zeigen den Gouverneurdes Staates California, Lee Edwards (Richard Crenna) im Bett mit einemCallgirl. Das Callgirl wird schnell als Patrice Jacinto (Angie Everhart)identifiziert. Von ihr erfährt Corelli von einer geheimnisvollen Jade.einer Liebesdienerin, die angeblich alles mitmacht und ineiner dubiosen Beziehung zum ermordeten Medford gestanden sein soll.

Was hat die mysteriöse Jade mit dem Fall zu tun?
Die mysteriöse Jade wird zur Schlüsselfigur, denn sie könnteden Behörden wertvolle Hinweise zum Mord an Medford liefern. Durch einrekonstruiertes Videoband gelingt es der Polizei endlich, die Identitätvon Jade festzustellen: es ist Trina. Als das Callgirl Patrice plötzlichumkommt, verhärtet sich der Verdacht gegen Trina mehr und mehr. Corellisieht sich in einem Dschungel von Macht, Sex und Intrigen wieder...

Wiliam Friedkin (French Connection) führt Regie in diesemErotik-Thriller nach dem Drehbuch von Vielschreiber Joe Eszterhas(Basic Instinct, Flashdance). Die Handlung, der Versuch derEntwirrung eines Geheimnisses durch einen "kleinen Fisch" gegen den WillenMächtiger, erinnert entfernt an Chinatown, doch die Storyfällt erheblich flacher aus und ermöglicht den Schauspielernnicht, sich richtig zu entfalten. Linda Fiorentino, die eben noch im"Neo Film Noir" The Last Seduction von John Dahl brillierte,wirkt in Jade eher flau und stereotyp, und Chazz Palmintieri (Bullettsover Broadway) überzeugt nur zur Hälfte in seiner Rolle alsStaranwalt. Einzig David Caruso (Kiss of Death, Twins) vermagseine Figur glaubwürdig und standesgemäss darzustellen.

Dennoch hat der Film seine guten Seiten. Die verblüffendeVerfolgungsjagd durch die Strassen von San Francisco ist hervorragendinszeniert und die luxuriöse Ausstattung von Alex Tavoularis(Godfather, Rumblefish) trägt viel zur eleganten Optik desFilms bei. Die Musik von James Horner (Aliens, Apollo 13,Braveheart) verdichtet die unheimliche, unbequeme Atmosphärenoch zusätzlich. Besonders gut gelungen ist die atemberaubendeEinleitungssequenz: Die Kamera gleitet mit stoischer Ruhe durch dievon prallem Reichtum nur so strotzenden Zimmer Medfords, währendim Hintergrund Schreckliches zu hören ist...

Angaben zum Film

Bewertung: **1/2

Martin Ritter



Copyright © 1996 UIP (Bilder)
Copyright © 1996 CineNet (Text)