The Mask of Zorro (1998)

Mehr als vierzig Jahre sind es her, seit der romantische Befreiungskämpfer Zorro zum letzten Mal im Lichtspiel zu sehen war. Jetzt ist er wieder da und geht Bösewichten agil wie eh und je an den Kragen. Damit die Fechtoper auch mit längeren Schnitten bestehen kann, schickte Regisseur Martin Campbell seine Protagonisten Anthony Hopkins, Antonio Banderas und Catherine Zeta-Jones erst einmal in die Schule. Ein Aufwand, der sich gelohnt hat.


von Sven Schwyn - Web


Vor knapp 80 Jahren ist er der Feder von Groschenromantiker McCulley entsprungen und hat seither seine Signatur «Z» in etlichen Heftchen, Filmen und Fernsehserien hinterlassen. Jetzt ist es wieder einmal soweit: Mit dem für solche Produktionen üblich üppigen Aufwand inszeniert der Brite Martin Campbell (Golden Eye) die Fechtoper mit Witz, Charme und einer neuen Geschichte von Drehbuchautor Randall Jahnson (The Doors).

Der Film beginnt mit einem Ende, dem Abgang der spanischen Krone von Mexiko anno 1821 nach Jahren der Revolution. Zum Abschied stellt der tyrannische Governador Don Rafael Montera (Stuart Wilson) dem prominentesten (wenn auch fiktiven) Rebellen Zorro (Anthony Hopkins) noch einmal eine Falle, die, anders als geplant zwar, jedoch irgendwie trotzdem zuschnappt. Montera entführt de la Vegas erst Monate alte Tochter, derweil Zorro die nächsten Jahre im Verlies verbringt.


Mit Hut, Charme und Degen: Antonio Banderas

Noblemen

Zwei Jahrzehnte vergehen, bis dem alternden de la Vega die Flucht in die Freiheit gelingt, just weil sich der ebenfalls alternde Montera mit «seiner» Tochter Elena (Catherine Zeta-Jones) wieder nach Mexiko gewagt hat. Der Totgeglaubte sinnt auf Rache der gehobenen Klasse. Zu diesem Zweck nimmt er sich den Strassenräuber Alejandro Murrieta (Antonio Banderas), den ebenfalls persönliche Erfahrungen mit Monteras Schergen zu deren Erzfeind gemacht haben, zum Schüler. Den Jungen aus der Gosse zum Nobleman zu erziehen, ist dabei nur eines von vielen zu überwindenden Hindernissen.


«A woman's grasp of politics...», Catherine Zeta-Jones

Opernhaft

So hatten die Filmemacher sich The Mask of Zorro vorgestellt und eben so opernhaft ist der Film geworden. Besonders die ersten Minuten, inklusive der obligaten «Held vor dem viel zu grossen Sonnenuntergang»-Szene, könnten kitschiger kaum sein. Doch, was soll's? Zorro wurde in einem Kitschheftchen geboren und dort gehört er auch hin: Ins Reich der opulenten Sonnenuntergänge, feurigen Geliebten, glitzernden Degen und kolonialen Herrschaftshäuser. Die immer wieder mit Seitenhieben gespickten Dialoge geben der Erzählung einen Schwung, der einen regelrecht segeln lässt durch die mehr als zwei Stunden Film.

Mann spricht über den Degen: ­ «Do you know how to use this thing?» ­ «Yes, the end goes into the other man.»

Oder zum Erzfeind: ­ «Sorry, Captain, a shameless joke on your expense ­ and I hope it will not be the last one.»

Das Casting hat mit der Doppel-Anton-Besetzung für die beiden Zorros ein goldenes Ei gelegt. Antonio Banderas überzeugt als ungestümer Draufgänger mit seiner witzigen Art, während Anthony Hopkins sowieso in jeder Rolle von Müslierfinder bis Psychopath bestehen könnte. Beide haben sie offenbar auch den Narren an den Fechtszenen gefressen, die vom erfahrenen Fechtmeister Robert Anderson choreographiert wurden. Auch Catherine Zeta-Jones greift selber zur Klinge, zieht aber gegen den Übermacho Banderas drehbuchgemäss den Kürzeren. Tant pis, gewinnen wird sie (ihn) am Ende ja doch.



Kinoprogramme

Angaben zum Film

Titel:The Mask of Zorro (1998)
Land:USA
Genre:Actionfilm
Bewertung:
 
Regie:Martin Campbell
Drehbuch:Randall Jahnson
John Eskow
Ted Elliott Terry Rossio
Produktion:Doug Claybourne
David Foster
Koproduktion:John Gertz
Ausf. Prod.:Walter F. Parkes
Steven Spielberg
Kamera:Phil Meheux
Schnitt:Thom Noble
Musik:James Horner
Ausstattung:Cecilia Montiel
Kostüme:Graciela Mazón
Besetzung:Antonio Banderas
Anthony Hopkins
Catherine Zeta-Jones
Stuart Wilson (II)
Matthew Letscher
Maury Chaykin
Tony Amendola
Pedro Armendáriz Jr.
L.Q. Jones
William Marquez
José Pérez (II)
Victor Rivers
Moises Suarez
Humberto Elizondo
Erika Carlson
Jose Maria de Tavira
Deigo Sieres
Emiliano Guerra
 
Länge:136 Minuten
Negativ:35 mm
Bild:35 mm Scope (Farbe)
Ton:Dolby Digital
Prod.-firma:TriStar Pictures
Zorro Production
Amblin Entertainment
CH Verleih: 20th Century Fox


[ Homepage ]
Copyright © 1998 20th Century Fox (Bilder)
Copyright © 1996-1997 CineNet (Text)