Men in Black (1997)

Wenn die «Männer in Schwarz» Tommy Lee Jones und Will Smith zu den Waffen greifen, bleibt kein Stein auf dem anderen. «Willkommen auf der Erde.»


von Sven Schwyn - Web


Schwarze Schuhe, schwarze Stoffhose, schwarzer Anzug, schwarze Krawatte und last but not least schwarze Sonnenbrille. Agent K (Tommy Lee Jones) heisst dieses Wesen, Angestellter einer ebenso geheimen wie skurrilen Einwanderungsbehörde. Er und seine Kollegen sorgen nämlich dafür, dass kein intergalaktischer Abschaum die Erde mitsamt ihrer paar hundert legaler Ausserirdischen aufmischt.

Doch diese letzte Verteidigungslinie wird langsam brüchig. Aus den Topagenten von gestern sind Senioren geworden. Es ist an der Zeit, für Nachwuchs zu sorgen. Auf seiner Suche wird K bei der New Yorker Polizei fündig, wo ein junger Cop (Will Smith) unwissend Jagd auf Ausserirdische macht. Das Training beginnt.



«Elvis hasn't died, he just went home.»

Der frischgebackene Agent J bringt freilich durch seine mitunter unorthodoxen Methoden einen frischen Wind in den angemoderten Kleiderschrank. Gerade rechtzeitig wie sich zeigt, denn just in diesen Tagen nistet sich ein ungemütlicher Vertreter der Gattung Cockroach (Vincent D'Onofrio) ein und beginnt genüsslich mit der Vernichtung alles Essbaren, Menschen eingeschlossen. Zusätzlich wird die Erde von einem intergalaktischen Kriegsschiff bedroht, dass die Erdbewohner freundlich, aber bestimmt zur Herausgabe ihrer Miniatur-Galaxie drängt. Da es der Cockroach offenbar auch auf diese abgesehen hat, beginnt ein Wettrennen gegen die Uhr.



Nach der Verfilmung der Kaugummibildchen Mars Attacks! setzt Men in Black oder kurz MiB dieses Genre der Science Fiction Komödie fort und setzt in jeder Beziehung noch etwas drauf. Musste Will Smith in Independence Day noch mit den Fäusten gegen die Aliens antreten, wird er dieses Mal mit einem ganzen Arsenal von Waffen ausgestattet. Seine ungestüme Art zusammen mit der geballten Coolness von Tommy Lee Jones ergeben ein Team, das denen aus den Marvel-Comics um nichts nachsteht. Getragen wird diese Ausstrahlung insbesondere von den wie gewohnt bis ins Detail perfektionierten Spezialeffekten made by George Lukas' Industrial Light and Magic (ILM) und den schlagfertigen Dialogen, die Ed Solomon den Protagonisten in den Mund gelegt hat. Alles in allem ist es kaum verwunderlich, warum gerade MiB in den USA zu einem der erfolgreichsten Filme aller Zeiten avanciert ist. Unnötig zu erwähnen, dass bereits an einer Fortsetzung gearbeitet wird. Wer wissen will, was Sylvester Stallone und Newt Ginrich gemeinsam haben, muss diesen Film gesehen haben.



Kinoprogramme

Angaben zum Film

Titel:Men in Black (1997)
Land:
Genre:Science Fiction
Bewertung:
 
Regie:Sonnenfeld, Barry
Drehbuch:Cunningham, Lowell
Solomon, Ed (I)
Solomon, Ed (I)
Produktion:MacDonald, Laurie
Molen, Steven R.
Parkes, Walter F.
Koproduktion:Place, Graham
Ausf. Prod.:Spielberg, Steven
Kamera:Peterman, Donald
Schnitt:Miller, Jim
Musik:Elfman, Danny
Ausstattung:Welch, Bo
Kostüme:Vogt, Mary E.
Besetzung:Alexander, John (II)
Calderon, Sergio
D'Onofrio, Vincent
Fallon, Siobhan
Fiorentino, Linda
Hamilton, Richard
Jones, Tommy Lee
Lane, Fredric
Nussbaum, Mike
Shalhoub, Tony
Smith, Will
Struycken, Carel
Torn, Rip
Willis, Michael (I)
Alexander, John (II)
Fiorentino, Linda
Willis, Michael (I)
 
Länge:98 Minuten
Negativ:35 mm
Bild:35 mm (Farbe)
Ton:SDDS
Prod.-firma:Amblin
MacDonald-Parkes
CH Verleih: 20th Century Fox


[ Homepage ]
Copyright © 1997 20th Century Fox (Bilder)
Copyright © 1996-1997 CineNet (Text)