Michael Collins

Neil Jordans liebevolle Portrait eines wichtigen irischen Guerillakämpfers.



Irland zu beginn des 20. Jahrhunderts: Nach 700-jähriger Herrschaft der Briten über die "grüne Insel" lehnen sich die Iren gegen das fremde Regime auf. 1916 müssen irische Revolutionäre beim legendären Osteraufstand, dessen Jahrestag noch heute in Nordirland für Demonstrationen seitens der Katholiken sorgt, aufgeben, nachdem sie sechs Tage die Hauptpost Dublins belagert haben. Mit einer Ausnahme werden alle Anführer hingerichtet; Eamon de Valera (gespielt von Alan Rickman) überlebt bloss dank seines US-Passes. Obwohl der Aufstand erfolglos war, wird die Widersetzung der Iren immer stärker. Michael Collins (Liam Neeson in einer weiteren Paraderolle) zieht im Land umher und hält leidenschaftliche Reden für die Unabhängigkeit Irlands. Eine Guerilla-Armee - die Irish Volunteers - verübt Anschläge auf die britische Polizei, bleibt dank des Mitellmannes Broy (Stephen Rea) stets über deren Wissensstand informiert und schreckt auch vor Mord nicht zurück. Nicht verherrlichend zeigt Jordan dies, sondern lässt Collins das Paradox andeuten, eine Gewaltherrschaft bloss durch Gegengewalt loswerden zu können.

Julia Roberts in einer
etwas undankbaren Rolle
Collins zur Seite bleibt lange Zeit Harry Boland (Aidan Quinn), selbst als sich beide Freunde in Kitty (Julia Roberts) verlieben. Roberts' Aufgabe besteht leider einmal mehr hauptsächlich darin, adrett auszusehen. Zwar lässt sich dank ihrer Figur zeigen, dass Revolutionsführer auch nur Menschen sind, doch darf sie nicht oft selbst zu Wort kommen; Kitty bleibt holzschnittartig: eine Frau zum Zweck also.

Propaganda für die IRA?

Neil Jordan taucht von Anfang des Filmes an mitten ins Geschehen. Die Brutalität des Bürgeraufstandes, aber vor allem auch diejenige der Fremdherrscher, wird beklemmend ins Bild gesetzt, wobei stets Collins' Person im Vordergrund steht. So berührt die Zuschauer ebenso die Tötung Broys wie auch das Ende der Freundschaft zwischen Boland und Collins. Boland wendet sich vordergründig von Collins ab, da dieser zwar einen Friedensvertrag mit den Engländern auszuhandeln vermochte, jedoch bloss unter den Bedingungen, dass der Norden weiterhin zu Grossbritannien gehöre und die Iren der britischen Krone die Treue schwören. Inwiefern Boland gekränkt ist, weil Kitty sich schliesslich für Collins entscheidet, lässt auch der Film offen.


Julia Roberts mit ihren beiden Verehrern:
Liam Neeson und Aidan Quinn.
Mit Michael Collins ist Jordan ein spannendes Portrait gelungen, das zudem einen wichtigen Teil der irischen Geschichte reflektiert. Dementsprechend grosse Erfolge feiert der Film in der Republik, wo Collins als Nationalheld gilt - in England jedoch wurde bereits der Vorwurf erhoben, Jordan betreibe Propaganda für die IRA. Diese Anklage kann bereits dadurch widerlegt werden, dass Jordan klar mit seiner Hauptfigur sympathisiert: Collins entwickelt sich vom Guerilla-Kämpfer zum Realisten. Nach der Aushandlung des Vertrages splittert ein Teil der Irish Volunteers ab und stellt sich gegen Collins; diese Gruppe verlangt unter de Valeras Führung die totale Unabhängigkeit ganz Irlands. Trotz der wachsenden Differenzen will Collins mit seinen ehemaligen Kollegen verhandeln, was den erst 32-jährigen zum Tode führt: ein junger Revolutionär bringt Collins aus dem Hinterhalt um. 

Welche Reaktionen Michael Collins in Nordirland auslösen wird, bleibt abzuwarten. Man hoffe, dass er nicht missbraucht wird, um neue Ausschreitungen zu rechtfertigen.

Flavia Giorgetta


Angaben zum Film

Titel:Michael Collins
Genre:Biographie
Bewertung:****.
Länge:131 Minuten
Regie:Neil Jordan (High Spirits, The Crying Game, Interview with the Vampire)
Drehbuch:Neil Jordan
Produktion:Stephen Wooleay, Redmond Morris (co)
Kamera:Chris Menges
Musik:Elliot B. Goldenthal
Besetzung:Liam Neeson (Schindler's List, Rob Roy, Nell)
Aidan Quinn (Legends of the Fall, Frankenstein)
Stephen Rea (The Crying Game, Interview with the Vampire)
Alan Rickman (Sense and Sensibility, An Awfully Big Adventure)
Julia Roberts (Steel Magnolias, Pretty Woman, Flatliners)
Verleih:Warner Bros.



Copyright © 1997 Warner Bros. (Bilder)
Copyright © 1996, 1997 CineNet (Text)