Le monde à l'envers (1998)

Ein schweizer Spielfilm!


von Sonja Schenkel


Bretagne, 1745: Schon früh lernt die kleine Anne Bruneau (Laurence Côte), dass mit dem Vertauschen der Geschlechter nicht zu spassen ist. Als sie einem Hahn ein Hühnerei unterjubelt, muss das Kind miterleben, wie das Tier in einer gross angelegten Zeremonie exekutiert wird. Der Hahn sei des Teufels und müsse deshalb hingerichtet werden. Zu einer jungen Frau herangewachsen, sucht Anne immer wieder Zuflucht in ihrer Gedankenwelt. Im Dorf ist sie deshalb als seltsam verschrien. Trotzdem will der Schafhirte Yann Kérébel (Denis Lavant) sie heiraten. Doch am entscheidenden Tag fehlt der Bräutigam. Die gekränkte Anne verkleidet sich als Mann und flieht aus ihrem Dorf. Unter dem Namen Yann Kérébel heuert sie auf einem Handelsschiff an. Dort muss sie sich in ihrer neuen Rolle als Jüngling zurechtfinden. Sie lebt mit der ständigen Angst entdeckt zu werden, aber auch mit den ambivalenten Gefühlen, die sie ihrem Freund Nasser (Roschdy Zem) entgegenbringt. Als der Schiffsarzt ihr Geheimnis entdeckt, legt sie Feuer und flieht mit Nasser vom Schiff.

Fast entkommen

In Marseille werden sie von ihren Verfolgern in einem Freudenhaus überrascht. Nasser fällt dem Überfall zum Opfer, während sich Anne dank der Prostituierten Magali (Sara Capretti) in letzter Minute aus dem Staub machen kann. Um ihre Tarnung zu erneuern, lässt sich Anne zur Heirat mit Magali überreden. In der Hochzeitsnacht offenbart sie ihr Geheimnis. Am nächsten Morgen werden die zwei Frauen nackt nebeneinander liegend von den Nachbarn entdeckt. Sofort werden die Gendarmen herbeigerufen und die bereits gesuchte Anne wird verhaftet, angeklagt wegen Subversion, Mord und Homosexualität. Währenddessen hat er wahre Yann Kérébel die ganze Strecke zwischen der Bretagne und Marseille durchwandert in der Hoffnung, seine Braut einzuholen. Durch eine List befreit er sie aus ihrer Zelle und reitet mit ihr davon.


Anne wird von den Gendarmen abgeführt

Historische Ausreisserinnen

Unter der Leitung von Rolando Colla arbeitete ein Team von fünf Drehbuchautoren an der Geschichte. Grundlage bildeten historische Quellen, insbesondere Gerichtsurteile - Sein Geschlecht zu vertauschen, wurde als Gotteslästerung empfunden. Trotzdem wagten immer wieder Frauen diesen Schritt, sei es aus Abenteuerlust oder um die weite Welt zu sehen. Träume und dieGedankenwelt der Protagonistin spielen in der Erzählung eine zentrale Rolle. Ihre Umsetzung mit Hilfe der Animation bildet ein eigenes filmisches Element. Statt durch innere Monologe dringen wir über Farben und Klänge in Anne's Gedankenwelt ein. Diese Sequenzen sind atmosphärisch sehr gelungen, ausser der Farbauswahl. Der Zeichner entschied sich für Farbtöne, die weder mit dem geographischen, noch dem zeitlichen Rahmen in Verbindung stehen. Teilweise wähnt man sich sogar in einem modernen Experimentalfilm.


Yann hat ein klares Ziel: Anne zurückholen
Dementsprechend ist die Rückkehr in die realen Sequenzen eine Faust aufs Auge. Während des ganzen Filmes begeistern die zwei Hauptakteure Anne und Yann. Die Rollen wurden sowohl dramaturgisch als auch schauspielerisch sensibel bearbeitet. Ihr Werdegang wurde parallel geführt: Simultan konfrontieren Anne und Yann ähnliche Hindernisse. Die Dynamik des gesamten Filmes gestaltet sich unterschiedlich. Zeitweise folgen die Handlungen Schlag auf Schlag, dann bremsen endlose Einstellungen das Tempo, bis uns der fröhliche Soundtrack aus dem Dornröschenschlaf erweckt. Das beruflich sowie private Duo Rolando Colla (Regie) und Elena Pedrazzoli (Produktion) hat vier Jahre an diesem Film gearbeitet. Es bleibt zu hoffen, dass sie ihre Arbeit im Bereich Spielfilm fortsetzen werden. Einerseits zu Gunsten des Schweizer Films, andererseits weil ein noch brach liegendes Potential an allen Ecken und Enden zu spüren ist.



Kinoprogramme

Angaben zum Film

Titel:Le monde à l'envers (1998)
Land:Schweiz
Genre:Drama
Bewertung:
 
Regie:Rolando Colla
Drehbuch:Rolando Colla
Jean Jourdheuil
Elena Pedrazzoli
Hansjörg Schertenleib
Gianluigi Toccafondo
Kamera:Peter Indergand
Musik:Alex Kirschner
Besetzung:Markus Amrein
Sara Capretti
 
Länge:100 Minuten
Negativ:35 mm
Bild:35 mm (Farbe)
Prod.-firma:Peacock Films
CH Verleih: Filmcooperative Zürich


[ Homepage ]
Copyright © 1998 Filmcooperative Zürich (Bilder)
Copyright © 1996-1997 CineNet (Text)