Money Talks (1997)

Reden ist Silber, Schweigen ist Geld


von Heinz Gnehm


Es wird viel gesprochen in diesem Film, insbesondere Chris Tucker, der geschwätzige, rasende Reporter aus The Fifth Element redet fast ununterbrochen und als Zuschauer kommt man mit dem Lesen der Untertitel kaum noch nach. Vermutlich sollte das alles auch noch lustig sein, irgendwann ist mir aber beim Betrachten der Humor abhanden gekommen. Was in Filmen wie Beverly Hills Cop und Lethal Weapon noch einigermassen gelingt, nämlich Humor mit Action zu kombinieren, ist bei diesem Film gründlich misslungen. Die Witze wirken abgedroschen, die Action bietet eine Überdosis an Gewalt und dazwischen bleibt die zusammengestiefelte Handlung völlig auf der Strecke.


Inferno im Gefangenenbus

Diamantenfieber

Die dreht sich um die Flucht des Kleinkriminellen Franklin Hatchett (Chris Tucker) vor der Polizei und dem international gesuchten Diamantenschmuggler Villard (Gerard Ismael), mit dem zusammen er einen Ausbruchsversuch aus einem Gefangenenbus überlebt hat. Seine einzige Hoffnung ist der sensationshungrige Fernseh-Reporter James Russell (Charlie Sheen), der doch eigentlich an diesem Wochenende seine Verlobte Grace (Heather Locklear) hätte heiraten wollen. Die beiden schnappen sich die Diamanten, hinter denen eigentlich Villard her ist, besorgen sich einige schlagkräftige Waffen und legen zum Schluss das Coliseum- Stadion von Los Angeles und mit ihnen die gesamte Villard-Bande in Schutt und Asche. James hat seine Story, die Hochzeit kann wie geplant stattfinden und Franklin kann mit den geretteten Diamanten endlich ein gesetzestreues Leben beginnen.


Wer würde da schon auf die Hochzeit verzichten?

Humor wäre die bessere Waffe

Ein solches Happy-End passt so gar nicht zum Finale des Films, das einen entfernt an den Golfkrieg erinnert und jeden Waffenfan ins Schwärmen brächte. Mit ein bisschen mehr Humor und etwas weniger Gewalt hätte man diesem Film einen gewissen Unterhaltungswert nicht absprechen können, so aber ist er nur abgebrühten Kinogängern zu empfehlen und selbst die dürften ob der schwachen Story nicht wirklich glücklich werden. Fans von Chris Tucker allerdings dürften auf diesen Film nicht verzichten wollen, sein loses Mundwerk bildet den eigentlichen Mittelpunkt des Films, dem sich alles und alle unterzuordnen haben.



Kinoprogramme

Angaben zum Film

Titel:Money Talks (1997)
Land:USA
Genre:Komödie
Bewertung:
 
Regie:Brett Ratner
Drehbuch:Joel Cohen
Alec Sokolow
Produktion:Walter Coblenz
Amy Henkels
Tracy Kramer
Arthur C. Schaefer
Jay Stern
Ausf. Prod.:Chris Tucker (I)
Kamera:Russell Carpenter
Robert Primes
Schnitt:Mark Helfrich
Musik:Lalo Schifrin
Ausstattung:Robb Wilson King
Kostüme:Sharen Davis
Besetzung:Frank Bruynbroek
Veronica Cartwright
Damian Chapa
Paul Gleason (I)
Paul Guyot
Larry Hankin
Gérard Ismaél
Heather Locklear
Elise Neal
Daniel Roebuck
Charlie Sheen
Paul Sorvino
Chris Tucker (I)
David Warner (I)
Michael Wright (I)
 
Länge:95 Minuten
Negativ:35 mm
Bild:35 mm Scope (Farbe)
Ton:Dolby Digital
Prod.-firma:New Line Cinema
CH Verleih: Monopole Pathé Films


[ Homepage ]
Copyright © 1997 Monopole Pathé Films (Bilder)
Copyright © 1996-1997 CineNet (Text)