Multiplicity

Eine rasante Komödie, in der sich Michael Keaton klonen lässt um den Stress von Arbeit, Familie und Freizeit zu bewältigen; ein Filmsujet "das in eine Phantasiewelt entführt und dabei", so Regisseur Harold Ramis, "auch ernsthaft über das Leben philosophiert."



Doug Kinney (Michael Keaton) formuliert sein Problem gleich selbst kurz und deutlich: "Work is first, my family is second close, and I'm distant third". Die Lösung, die ihm der Genetiker Leeds (Harris Yulin) anbietet scheint perfekt. Doug lässt sich klonen, seine Nr. 2 kümmert sich um die Arbeit und er kann sich endlich seiner Frau Laura (Andie MacDowell) und den Kindern widmen. Als ihm auch die Hausarbeit über den Kopf wächst, entsteht kurzerhand Doug Nr. 3 und die beiden Klone selbst stellen schlussendlich noch Nr. 4 her, der als pizzafressender Volltrottel (Kopie der Kopie eben) das Chaos vervollständigt. Statt sich endlich seiner selbst widmen zu können, muss Doug nun das Durcheinander organisieren, vor allem da sich Laura immer mehr über seine "widersprüchliche" Persönlichkeit wundert.


Ein vernünftiges Gespräch mit Nr. 4 ist nicht einfach.
Die grösste Leistung des Films ist zweifellos Michael Keatons Schauspiel, gekoppelt mit komplizierter Technologie, die ihn zeitweise in vierfacher Ausführung gleichzeitig auf die Leinwand zaubert. Die vier Charaktere, die er darstellt, sind alle eigentlich Doug, und doch jeder ein bisschen anders. Sie entwickeln sich zum Workahaolic-Macho (Nr. 2), zum Hausmann-Softie (Nr. 3) und zum beschränkten Vollidioten (Nr. 4). "Wir alle spielen Rollen in unserem Leben, und wenn wir versuchen, alles unter einen Hut zu bringen, befindet sich ein Teil unserer Persönlichkeit(en) in ständiger Auseinandersetzung mit den anderen Teilen. Die Vorstellung gefiel mir, herauszukriegen was passiert, wenn diese Konflikte zwischen den einzelnen Persönlichkeiten plötzlich ausbrechen" (Regisseur Harold Ramis).


Laura (Andie MacDowell) freut sich anfangs
über die neuen Seiten ihres Mannes
Neben diesen "4 Hauptrollen" sind die anderen Rollen nur grob skizziert und fallen kaum auf. Das entstehende Verwirrspiel wird schnell und witzig erzählt und es bleibt sogar ein Körnchen Spannung vor dem alles auflösenden Happy End.

Annette Althaus

Angaben zum Film

Titel:Multiplicity
Genre:Komödie
Bewertung:***. .
Länge:110 Minuten
Regie:Harold Ramis
Drehbuch:Chris Miller&Mary Hale
Produktion:Trevor Albert
Kamera:Laszlo Kovacs
Visuelle Effekte:Richard Edlund
Musik:George Fenton
Besetzung:Michael Keaton (Much Ado about nothing, Batman)
Andie MacDowell (Green Card, Short Cuts, Four Weddings and a Funeral)
Verleih:Columbia TriStar

Weitere Informationen gibt es hier.



Copyright © 1996 20th Century Fox (Bilder)
Copyright © 1996 CineNet (Text)