The Object Of My Affection (1998)

Sex ohne Liebe ist ganz alltäglich, doch ist auch eine Liebesbeziehung ohne Sex möglich?


von Thomas Hunziker


Nina (Jennifer Aniston) ist die Gutherzigkeit in Person. Als sie bei einem Abendessen von Dr. Joley erfährt, dass sein Freund George (Paul Rudd, Clueless) eine Wohnung sucht, weil ihre Beziehung zu Ende gegangen ist, bietet sie George hilfsbereit das freie Zimmer in ihrer Wohnung an. George ist entsetzt, da er von einer Fremden erfahren musste, dass er auf Wohnungssuche ist. Vor die nackten Tatsachen gestellt, akzeptiert er allerdings das freundliche Angebot, sehr zum Ärger von Ninas Freund Vince (John Pankow, Mad About You) und ihrer Schwester Constance, die einiges am Ninas Beziehung mit einem Schwulen auszusetzen hat. Als Nina erfährt, dass sie schwanger ist, entscheidet sie sich gegen eine Hochzeit mit Vince, und entschliesst sich stattdessen dazu das Kind mit George grosszuziehen. Ninas Zuneigung zu George geht jedoch über freundschaftliche Gefühle hinaus; sie hat sich in ihn verliebt. Kurz vor dem grossen Kuss ruft unerwartet Dr. Joley an, der sich mit George versöhnen will, und ihn übers Wochenende zu einem Kongress einlädt.


Aufarbeitung des Beziehungwirrwarr.

Das Wilde Wochenende

Dort findet George aber nicht zu Dr. Joley zurück, sondern verliebt sich in den jugendlichen Begleiter von Professor Fraser (Nigel Hawthorne). Nina fühlt sich von George betrogen, und stellt ihn vor die Wahl sein Leben zu ändern oder aus ihrer Wohnung auszuziehen.
Mit The Object of My Affection erscheint Jennifer Aniston nach Picture Perfect bereits zum zweiten Mal dieses Jahr auf den Schweizer Kinoleinwänden. In den USA lagen die Starts der beiden Filme ein wenig weiter auseinander, und dennoch konnte keiner der beiden Filme das Publikum zahlreich in die Kinos locken. An Jennifer Aniston kann das bestimmt nicht liegen; auch in ihrer neuesten Hauptrolle überzeugt der quirlige Serienstar, wobei sie sich, trotz Ähnlichkeiten zu ihrer Rolle in der Serie, nicht auf einen Grossleinwandauftritt von Rachel beschränkt. Aniston beweist wieder einmal, dass sie über das grösste schauspielerische Potential der Darsteller der Friends besitzt, und sich bestimmt eines Tages auch im Kino durchsetzen kann, wenn sie sich nur weiterhin kräftig darum bemüht.


«Ich habe jemanden kennengelernt!»

Gratwanderung zwischen Komödie und Drama

Ihren überzeugenden Auftritt hat Aniston bestimmt auch Regisseur Nicholas Hytner und den erfahrenen Nebendarstellern zu verdanken. Hytner überzeugte durch die Inszenierung seines Regieerstling The Madness of King George. Für die Verkörperung der Titelfigur erhielt Nigel Hawthorne damals zwei britische Schauspielerpreise und wurde auch für den Academy Award nominiert. Hawthorne ist dann in Hytners neuestem Werk für den notwendigen Tiefgang zuständig, als Professor Fraser, der von seinem jungen Geliebten verlassen wird und so manche hintergründige Kommentare bereithält. Für das amerikanische Komödienelement sind u.a. zwei Schauspeieler aus unterschiedlichen Generationen verantwortlich, zum einen der Woody Allen-Erfahrene Alan Alda, zum anderen Steve Zahn, der «Lustige» aus That Thing You Do!. Hytner strebte eine Gratwanderung zwischen Komödie und Drama an, die ihm nicht durchwegs glückte, die aber zu einer erfrischenden Hollywood-Liebeskomödie führte. Das dann doch ein wenig dick aufgetragene «Happy End» gönnt man den Darstellern dann trotzdem, bevor man wieder zufrieden in die Realität entschwindet.



Kinoprogramme

Angaben zum Film

Titel:The Object Of My Affection (1998)
Land:USA
Genre:Komödie
Bewertung:
 
Regie:Nicholas Hytner
Drehbuch:Stephen McCauley
Wendy Wasserstein
Produktion:Petra Alexandria
Laurence Mark
Koproduktion:Diana Pokorny
Kamera:Oliver Stapleton
Schnitt:Tariq Anwar
Musik:George Fenton
Ausstattung:Jane Musky
Kostüme:John A. Dunn
Besetzung:Liam Aiken
Alan Alda
Lisa-Erin Allen
Bruce Altman
Virl Andrick
Jennifer Aniston
Jane Bodle
Susan Bradford
Lena Cardwell
Kevin Carroll
Lauren Chen
Joan Copeland
Daniel Cosgrove
Timothy Daly
Danny Darrow
Marilyn Dobrin
Rebecca Eichenberger
Kate Jennings Grant
Fanni Green
Amo Gulinello
Nigel Hawthorne
Bette Henritze
Edward James Hyland
Sarah Hyland
Allison Janney
Natalie B. Kikkenborg
Sarah Knowlton
Robert C. Lee
Salem Ludwig
Gabriel Macht
Miguel Maldonado
Peter Maloney (I)
Jeffrey Marchett
Audra McDonald
Mary McIlvaine
Midori Nakamura
Steven Ochoa
Hayden Panettiere
John Pankow
Michael Phelan
Iraida Polanco
Lauren Varija Pratt
Sean Rademaker
Antonia Rey
Kali Rocha
John Roland
Paul Rudd (I)
Rosanna Scotto
Samia Shoaib
Heather Thompson
Ellen Tobie
Douglas Wert
Bradley White
Damian Young
Steve Zahn
Janet Zarish
Paz de la Huerta
 
Länge:112 Minuten
Negativ:35 mm
Bild:35 mm (Farbe)
Ton:Dolby Digital
Prod.-firma:20th Century Fox
CH Verleih: 20th Century Fox


[ Homepage ]
Copyright © 1998 20th Century Fox (Bilder)
Copyright © 1996-1997 CineNet (Text)