The Replacement Killers (1998)

Hong Kong goes Hollywood. Die emigrierten Kronkolonie-Filmemacher und Stars mausern sich teils mässig, teils erfolgreich zu Schlüsselfiguren Hollywoods. Superstar Chow Yun Fat ist mit «The Replacement Killers» ein würdiger Anfang neben einer einmal mehr umwerfenden Mira Sorvino gelungen.


von Serge Zehnder


Die Schule der Filmproduktionsfirma Propaganda-Films ist seit Beginn der achtziger Jahre eine der federführenden Gestalten im Musik und Werbe-Clip Geschäft. Erste Aufmerksamkeit erhielt sie durch die Produktion von David Lynch's «Wild at Heart». Gleichzeitig ist sie auch zur Schule der heutigen jungen Generation von Action-Film Regisseuren geworden. Unter ihren (natürlich nicht) offiziellen Abgängern befinden sich Michael Bay («The Rock», «Armageddon»), Davin Fincher («Se7en», «The Game», welches auch die erste Big Budget-Produktion unter dem Propaganda Banner war), Simon West («Con Air») und Antoine Fuqua, der es mit The Replacement Killers seinen Komilitonen Fincher und Bay gleichtut und seine Erfahrungen mit Videodrehs (sein grösster Erfolg war Coolios «Gangsta's Paradise») in einen Spielfilm umsetzte. Der 31 jährige Schwarze verleugnet seine Clip-Herkunft nicht im geringsten, womit er seine Feuerprobe mit Auszeichnung bestanden hat, und bereits bei seinem nächsten Projekt «Entrapment» Sean Connery Anweisungen geben darf.


Die Fälscherin (Sorvino) und der Killer (Yun-Fat).

DUTZENDWARE

Die Story um den chinesischen Auftragskiller John Lee (Yun-Fat), der einem Triaden-Boss ausgeliefert ist und für ihn töten muss, und, nachdem er einen Auftrag nicht ausgeführt hat, selbst zum Gejagten wird, ist Dutzendware. Ihm zur Seite steht die «nette» Fälscherin Meg Coburn (Sorvino selten so schön), die ihm hilft, nach Shanghai zurückzukehren, wo er seine Familie vor den Fangarmen des bösen Verbrecherimperiums retten muss. Natürlich ist der Pfad ins Reich der Mitte gepflastert mit einer Menge böser Schurken, unter denen auch die beiden deutschen Jürgen Prochnow und Til Schweiger (der ebenfalls noch nie so gut war - wieso müsst ihr selber herausfinden) ihr schmutziges Handwerk treiben. Blei, Blut und herrlich ausgeleuchtete Drehorte vermitteln Hochglanz-Stimmung und sorgen für einen Augenschmaus. Insofern hebt sich, der von Yun-Fat-Kompagnon John Woo produzierte Streifen kaum von anderen Action-Filmen ab. Und die Fans des kantonischen Kinos werden die offensichtliche Referenz zu Woos «The Killer» auch unmittelbar erkennen. Also weshalb dann ins Kino gehen?


Sorvino: Eine Oscar-Gewinnerin ohne Kunst-Allüren.

GEHVERSUCHE

Nun, es gibt drei gute Gründe. Die ersten zwei sind die beiden Hauptdarsteller, wobei zu sagen ist, dass der Reiz des Duos eindeutig von Sorvino ausgeht, was aber auch an den westlichen Augen liegen mag, mit denen man Fats Schauspielkünste sieht. Der dritte gute Grund ist der banale Plot, der insgesamt nur einen «Twist» enthält, der aber die gesamte Produktion auf ein anderes Niveau hebt. Denn im Gegensatz zu anderen Action-Fresken versucht The Replacement Killer seinen hölzernen Figuren und der noch hölzerneren Handlung, die teilweise aus nicht mehr als eine Aneinanderreihung von herrvoragend inszenierten Action-Sequenzen ist, eine menschliche Tiefe zu verleihen, die der angenehmen Laufzeit von 88 Minuten einen wohltuenden Schub verleiht. Allzu viel sollte man aber dennoch nicht erwarten. Immerhin ist es eine Wohltat zu sehen, wie ein Film nicht mehr versucht zu sein, als er ist, und sogar noch ein Quentchen mehr anzubieten hat. Fuqua und sein Team von Technikern sind Profis und verstehen ihr Handwerk bestens. Womit der Neueinsteiger sämtliche Erwartungen, die man von einem Propaganda Productions-«Schüler» erwarten kann, erfüllt hat.



Kinoprogramme

Angaben zum Film

Titel:The Replacement Killers (1998)
Land:USA
Genre:Actionfilm
Bewertung:
 
Regie:Antoine Fuqua
Drehbuch:Ken Sanzel
Produktion:Bernie Brillstein
Brad Grey
Koproduktion:Michael McDonnell
Ausf. Prod.:Matthew Baer
Terence Chang
Christopher Godsick
John Woo
Kamera:Peter Lyons Collister
Schnitt:Jay Lash Cassidy
Musik:Harry Gregson-Williams
Ausstattung:Naomi Shohan
Kostüme:Arianne Phillips
Besetzung:Yau-Gene Chan
Yun-Fat Chow
Steven Garcia
Clifton González González
Carlos Gómez (II)
Patrick Kilpatrick
Randall Duk Kim
Al Leong
Frank Medrano
Jürgen Prochnow
Til Schweiger
Mira Sorvino
Danny Trejo
Kenneth Tsang
 
Länge:88 Minuten
Prod.-firma:WCG Entertainment Productions Columbia Pictures Corporation
CH Verleih: 20th Century Fox


[ Homepage ]
Copyright © 1998 20th Century Fox (Bilder)
Copyright © 1996-1997 CineNet (Text)