Rossini

oder die mörderische Frage, wer mit wem schlief


von Heinz Gnehm


Fünf Jahre sind seit dem letzten Spielfilm Schtonk von Helmut Dietl vergangen, bevor der neuste Streich des erfolgreichen deutschen Regisseurs endlich in unsere Kinos kommt. Zusammen mit Patrick Süskind hat Helmut Dietl das Drehbuch geschrieben, und es konnten so bekannte Schauspieler wie Götz George, Mario Adorf, Heiner Lauterbach, Gudrun Landgrebe und Veronica Ferres für den Film verpflichtet werden. Genug Zutaten also für eine neue deutsche Komödie, die unter anderem auch die Filmindustrie auf die Schippe nimmt und sich durch ihren Wortwitz und die gelungene Umsetzung wohltuend von der lärmigen Konkurrenz abhebt.


Mario Adorf kümmert sich um seine schwierigen Gäste

Irrungen und Verwirrungen

Wie Motten vom Licht werden die Akteure vom italienischen Restaurant Rossini angezogen und umkreisen sich dabei gegenseitig auf der ständigen Suche nach lukrativen Geschäften und erotischen Abenteuern. Da wäre zuerst mal der Wirt, Paolo Rossini (Mario Adorf), von den anspruchsvollen Gästen als privater Butler missbraucht und selber ein notorischer Frauenhasser, dem plötzlich das bildhübsche Schneewittchen (Veronica Ferres) über den Weg läuft und völlig den Kopf verdreht. Aber eigentlich hat sie es nur auf den Regisseur Uhu Zigeuner (Götz George) abgesehen, der zusammen mit dem Produzenten Oskar Reiter (Heiner Lauterbach) den Beststeller «Loreley» von Jakob Windisch (Joachim Król) verfilmen will. Der publikumsscheue Schriftsteller, der ständig im Separée speist und ein Auge auf die Serviererin Seraphina (Martina Gedeck) geworfen hat, weigert sich aber beharrlich, die Filmrechte zu verkaufen.

Ausgerechnet am Geburtstag von Valerie (Gudrun Landgrebe), um deren Zuneigung sich Oskar und Bodo Kriegnitz (Jan Josef Liefers) gleichermassen bemühen, scheint das auch die Bank gemerkt zu haben und droht Oskars Produktionsfirma mit dem Entzug der dringend benötigten Kredite. Jakob Windisch muss also dazu gebracht werden, noch an diesem Abend den millionenschweren Filmvertrag zu unterschreiben...


Veroncia Ferres mit Götz George an der Angel

Auf der Achterbahn der Gefühle

Weitere Protagonisten in diesem Verwirrspiel sind die nymphomanisch veranlagte Journalistin Charlotte Sanders (Hannelore Hoger), Zillie Watussnik (Meret Becker), die lesbische Theater-Partnerin von Schneewittchen sowie der Schönheitschirurg Dr. Sigi Gelber (Armin Rohde), der ebenfalls in Valerie verliebt ist, bisher aber immer den Kürzeren gezogen hat.

All diese Verwicklungen finden fast gänzlich an einem einzigen, schwülen Sommerabend statt und verleihen dadurch der Handlung eine Dichte und Kompaktheit, die einen als Zuschauer beinahe schwindlig werden lässt. Vergangenheit und Zukunft treten in den Hintergrund und machen stattdessen einer zeitlosen Gegenwart Platz, die sich Abend für Abend auf immer gleiche Weise wiederholt. Leute gehen und neue kommen nach, die Konflikte aber, die sie untereinander austragen, verändern sich nicht und drehen sich ausschliesslich um Geld oder Liebe. Dafür, dass es einem dabei nicht langweilig wird, sorgt das geniale Drehbuch, das ständig zwischen derben Ausdrücken und feinem Witz hin- und herpendelt. Kommt dazu, dass der Film zu einem grossen Teil bei Kerzenlicht gedreht wurde. Die dadurch erzeugte heimelige Atmosphäre kontrastiert scharf mit der Gefühlskälte der Protagonisten, deren Stimmungen zudem einem ständigen Wandel unterworfen sind. Als Zuschauer schaut man diesem ständigen Auf und Ab atemlos zu und weiss oft nicht, ob man nun lachen oder weinen soll. Durch die hervorragende Besetzung mit einigen der besten Schauspielern Deutschlands und die feine Ironie, mit der sich der Film auch über seinesgleichen lustig macht, hebt er sich deutlich von der Masse der deutschen Komödien in der letzten Zeit ab.



Kinoprogramme

Angaben zum Film

Titel:Rossini (1997)
Land:BRD
Genre:Komödie
Bewertung:4 (von 5)
 
Regie:Dietl, Helmut
Drehbuch:Dietl, Helmut
Süskind, Patrick
Produktion:Dietl, Helmut
Preuss, Norbert
Kamera:Roll, Gernot
Schnitt:Regnier, Inez
Musik:Farina, Dario
Ausstattung:Konrad, Albrecht
Kostüme:Stockinger, Bernd
Besetzung:George, Götz
Adorf, Mario
Lauterbach, Heiner
Landgrebe, Gudrun
Ferres, Veronica
Król, Joachim
Hoger, Hannelore
Rohde, Armin
Liefers, Jan Josef
Gedeck, Martina
 
Länge:110 Minuten
Negativ:35 mm
Bild:35 mm Scope (Farbe)
Ton:Dolby SR-D
Prod.-firma:Diana Film
Ba Film
Bavaria Film
Fanes Film
CH Verleih:Buena Vista


[ Homepage ]


Copyright © 1997 Buena Vista (Bilder)
Copyright © 1996, 1997 CineNet (Text)