Scream (1997)

Never say: I'll be right back!


von Heinz Gnehm


Sag niemals, du würdest gleich zurückkommen. Es wird nicht eintreffen! Zumindest Wes Craven hat sich nicht an dieses Motto gehalten und nach A Nightmare on Elm Street und einem Dutzend weiterer Horrorfilmen erneut eine schrecklick-schaurige Geschichte verfilmt. Sein Rezept scheint sich immer noch auszuzahlen, wurde doch Scream von MTV als bester Film des Jahres 1997 ausgezeichnet und hat in den USA entsprechend viele Leute ins Kino zu locken vermocht.


Billy, Randy und Stu, könnte es einer von ihnen gewesen sein?

Don't answer the phone!

Genau diesen Rat beherzigt Casey Becker (Drew Barrymore) nicht und sie und ihr Freund werden deshalb zu den ersten Opfern eines Serienmörders, der das verschlafene Städtchen Woodsboro in Angst und Schrecken versetzt. Am nächsten Abend hätte eigentlich Sidney Prescott (Neve Campbell) dranglauben sollen, doch das zufällige Auftauchen ihres Freundes Billy Lomis (Skeet Ulrich) schlägt den Mörder in die Flucht. Sie verbringt die Nacht daraufhin bei ihrer besten Freundin Tatum Riley (Rose McGowan), deren Bruder Dewey (David Arquette) Polizist ist. Zusammen mit seinen Kumpels Randy (Jamie Kennedy) und Stu (Matthew Lillard) diskutiert Billy am nächsten Morgen über die möglichen Täter, alle sind verdächtig und jeder könnte als Mörder in Frage kommen. Die zahlreichen Fernsehreporter, insbesondere die ehrgeizige Gale Weathers (Courteney Cox), haben es derweil vorallem auf Sidney abgesehen, deren Mutter vor genau einem Jahr ebenfalls einem schrecklichen Verbrechen zum Opfer fiel. Während die Polizei noch im dunkeln tappt und eine Ausgangssperre verhängt, lassen die Jugendlichen stattdessen eine Riesenparty steigen und sehen sich gemeinsam Horrorfilme an. Erst zu spät bemerken sie, dass die Realität die Fiktion bei weitem überholt.


Sidney und Tatum telephonieren mit dem Mörder

Don't go back to the house!

Man kommt nicht umhin, beim Betrachten dieses Films an die früheren Werke von Wes Craven und seines Partners Sean S. Cunningham (Friday the 13th) zu denken, die mir jeweils schlaflose Nächte bereiteten. Seit damals sind schon über zehn Jahre vergangen, in denen sich das Genre durch die zahllosen schlecht gemachten Fortsetzungen gleich selbst das eigene Grab schaufelte und nur die ganz hartgesottenen Fans sich überhaupt noch ins Kino getrauten. Mit diesem Film möchte Wes Craven nun ein Comeback des Horrorfilms einläuten (die Fortsetzung Scream Again ist auch schon abgedreht) und es mangelt deshalb auch nicht an witzigen Anspielungen auf die bisherigen Vertreter dieser Gattung. Allerdings hat auch Wes Craven der Handlung nicht mehr viel Neues beizuzufügen und viele Szene kennen wir bereits zur Genüge aus früheren Filmen. Spannend bleibt einzig die Frage, wer denn wohl der ominöse Täter sein könnte und wie er es fertigbringt, immer und überall gleichzeitig zu sein, ohne dabei entdeckt zu werden. Alle die von solchen Filmen noch immer nicht genug haben, werden kaum enttäuscht werden und wer bisher eher zu Psycho-Thrillern tendierte, dürfte auch an diesem Film Gefallen finden.



Kinoprogramme

Angaben zum Film

Titel:Scream (1997)
Land:USA
Genre:Horrorfilm
Bewertung:
 
Regie:Craven, Wes
Drehbuch:Williamson, Kevin
Produktion:Besser, Stuart M.
Konrad, Cathy
Woods, Cary
Koproduktion:Capp, Dixie J.
Ausf. Prod.:Maddalena, Marianne
Weinstein, Bob
Weinstein, Harvey
Kamera:Irwin, Mark (I)
Schnitt:Lussier, Patrick
Musik:Beltrami, Marco
Ausstattung:Miller, Bruce Alan
Besetzung:Arquette, David
Barrymore, Drew
Beach, Lisa
Bedford, Kurtis
Bishop, Troy
Bliss, Lucille
Brown, W. Earl
Campbell, Neve
Canning, Lisa
Cox, Courteney
Draper, Aurora
Hatley, Carla
Hecht, Lawrence
Jackson, Roger (I)
Kennedy, Jamie
Kennedy, Ryan
Kilbert, Tony
Kwong, Kenny
Lillard, Matthew
McGowan, Rose
Miller, Angela
Morgan, C.W.
Ridder, Nancy Ann
Saunders, Lois
Scelfo, Leonora
Schreiber, Liev
Sullivan, Justin
Ulrich, Skeet
Walls, Kevin Patrick
Whipp, Joseph
Wood, Bonnie
 
Länge:110 Minuten
Negativ:35 mm
Bild:35 mm Scope (Farbe)
Ton:Dolby SR-D
Prod.-firma:Dimension Films
CH Verleih: Frenetic Film


[ Homepage ]
Copyright © 1997 Frenetic Film (Bilder)
Copyright © 1996-1997 CineNet (Text)