Seven

Sieben Todsünden. Sieben Arten zu töten.


Ein Serienkiller im Moloch Grossstadt

Ein barbarischer Serienmörder terrorisiert eine ungenannte amerikanische Grossstadt. Der Killer sieht sich als das Schwert Gottes und bestraft sieben exemplarische Sünder, die nach seiner Ansicht besonders krass gegen eine der biblischen Todsünden verstossen haben.

Die Mordkommission der Polizei setzt die zwei Detectives William Sommerset (Morgan Freeman), ein desillusionierter Cop kurz vor seiner Pensionierung, und seinen designierten Nachfolger, den jungen Draufgänger David Mills (Brad Pitt) ein, um dem Ritualmörder auf die Spur zu kommen. Sommerset und Mills haben anfänglich Schwierigkeiten, sich gegenseitig zu akzeptieren, doch mit der Zeit schweisst sie das gemeinsame Ziel, das sie in akribischer Detektivarbeit verfolgen, immer mehr zusammen.

Als sich die beiden nach einer Jagd voller Rückschläge endlich am Ziel ihrer Ermittlungen wähnen, ist der Fall jedoch noch lange nicht ausgestanden. Denn zu eng haben sich die Wege und Gedanken der beiden besessenen Cops und des fanatischen Killers nun miteinander verknüpft...

Seven ist ein hervorragend inszenierter psychologischer Thriller, der in seiner schockierenden Düsternheit an die mit Jonathan Demme's "Silence of the Lambs" begründete Serie unheimlicher, aber teuflisch raffiniert agierender Leinwand-Ritualkiller ansetzt. Die Grossstadt wird visuell eindrücklich als schrecklicher grauer Moloch dargestellt, in dem es dauernd regnet und sich kaum je ein Sonnenstrahl durch den wolkenverhangenen Himmel in die hässlichen Strassenschluchten verirrt.

Drehbuchautor Andrew Kevin Walker zur Inspiration seiner Geschichte:

"Ich schrieb Seven während in Manhattan gerade wieder ein Ritualmörder sein Unwesen trieb, was dort fast schon zur Tagesordnung gehört. Doch dies war nicht der Anlass für meine düstere Geschichte. Jeden Tag wird man in der Subway Zeuge unerfreulicher Dinge - Überfälle, Belästigungen, Kriminalität. An jeder Strassenecke hat man fast den Eindruck, als gedeihe das Verbrechen hier besser als irgendwo sonst auf der Welt. So griff ich das Motiv des Sündenpfuhls auf und kam auf die Idee, den Serienkiller der Story nach dem Muster der sieben Todsünden morden zu lassen. Seine manische, perverse Überzeugung ist es, die von Sünde beschmutzte Gesellschaft zu befreien."

Regisseur David Fincher ist vor allem für seine stilisierten Musikvideos bekannt. Mit dem Science Fiction-Streifen Alien 3 bewies er sein Talent für die verblüffende visuelle Gestaltung. Fincher und Kameramann Darius Khondji (Delicatessen, La cité des enfants perdus) benutzten für Seven unkonventionelle Kamera-Einstellungen und Licht-Effekte um viele Schatten und Silhouetten entstehen zu lassen, sowie eine spezielle Entwicklungmethode, um ein kontrastreicheres Bild zu erhalten. Die klaustrophobische Atmosphäre der Stadt wurde dadurch zusätzlich verstärkt.

Die Dreharbeiten verliefen leider nicht ganz ohne Unfälle: Während dem Drehen einer Verfolgungsjagd über stehende Autos rutschte Brad Pitt ab und fiel so unglücklich in eine Windschutzscheibe, dass er sich dabei den linken Arm brach. Kurzerhand wurde das Drehbuch geändert und die Verletzung wurde ins Skript eingeflochten.

Angaben zum Film



Copyright © 1996 Focus Film AG
Copyright © 1996 CineNet