Seven Years in Tibet (1997)

Ein österreichische Alpinist hält sich während des Zweiten Weltkrieges gezwungenermassen in Tibet auf. Dort lernt der Egozentriker, dass der Erfolg nicht das wichtigste im Leben ist. Der Dalai Lama hilft ihm, sich selbst zu erkennen.


von Mathias Ulrich


Wir schreiben das Jahr 1939: Der österreichische Alpinist Heinrich Harrer (Brad Pitt) tritt eine schwierige Reise in das Himalaya-Gebirge an. Dort will er als erster Mensch der Welt den Nanga Parbat, einen der höchsten Berge der Welt, bezwingen. Am Grazer Hauptbahnhof verabschiedet er sich eilig von seiner schwangeren Frau Ingrid (Ingeborga Dapku-Naite) und seinem Freund Horst Immendorf (Gerardo Ebert). Im Basislager im Himalaya angekommen, gibt es erste Schwierigkeiten zwischen dem Egozentriker Harrer, der sich niemanden unterordnen will, und dessen Landsmann Peter Aufschnaiter (David Thewlis), der die Expedition leitet. Nach einigen Tagen müssen sie aber die Tour abbrechen und wollen wieder zurückkehren. Doch das Team wird von britischen Soldaten verhaftet, da unterdessen in Europa der Zweite Weltkrieg ausgebrochen ist. Nach mehreren Ausbruchsversuchen gelingt Harrer und Aufschnaiter die Flucht aus dem Gefangenenlager in Nordindien über den Himalaya nach Tibet. Nach monatelangem Irrweg erreichen sie die heilige, tibetische Hauptstadt Lhasa. Nach einiger Zeit werden die beiden Alpinisten von der Bevölkerung toleriert. Aufschnaiter lernt seine zukünftige Frau, die Schneiderin Pema (Lhapka Tsamchoe) kennen. Harrer wird dem 11jährigen Dalai Lama (Sonam Wangchuck) vorgestellt; zwischen den beiden entwickelt sich eine tiefe Freundschaft.


Heinrich Harrer und Peter Aufschnaiter auf der Flucht im Himalaya-Gebirge.

Ein Film, der von den Bildern lebt

Der Regisseur Jean-Jacques Annaud, der schon u. a. mit den Filmen „Der Name der Rose“, „Der Bär“ und „Am Anfang war das Feuer“ dem Kinobesucher bekannt ist, kann den Zuschauer mit seiner Kameraführung und der imposanten Bildkulisse in seinen Bann ziehen. Der optische Zauber wird zudem noch durch die Musik von John Williams unterstrichen, so dass die Kombination von Bild und Ton einen unvergesslichen Eindruck hinterlässt. Die Macher von „Seven Years in Tibet“ leisteten einen immensen Aufwand, da sie nicht am Originalschauplatz drehen konnten. Als Ersatzlandschaft wurde ein Ort in den argentinischen Anden gewählt, und die Film-Crew scheute keinen Aufwand für eine wahrheitsgetreue Nachbildung: Buddhistische Mönche und Yaks (asiatische Lasttiere) wurden eigens für den Film um die halbe Welt geflogen. Weiter baute ein Team den heiligen Palast von Lhasa nach.


Aussergewöhnliche Freundschaft: Der egozentrische Heinrich Harrer und der selbstlose Dalai Lama.

Brad Pitt als österreichischer Alpinist

Da der Film grösstenteils von den Bildern lebt, hat dieser Film einen schwerwiegenden optischen Fehler: Brad Pitt als Heinrich Harrer. Der Blondschopf, der als „schönster Mann Hollywoods“ gilt, passt nicht in die Charakterrolle des österreichischen Alpinisten. Brad Pitt konnte nie überzeugend in die Haut des Egozentrikers schlüpfen und spielte stattdessen einen coolen Macho. Diese Fehlbesetzung schafft oftmals eine Distanz zwischen Film und Zuschauer. David Thewlis hingegen hat sich ausgezeichnet in die Rolle des Peter Aufschnaiter hineinversetzen können und stellt Brad Pitt aus der Sicht der Schauspielerei ins Abseits. Die Nebendarsteller allgemein sind aber von Annaud gewissenhaft ausgelesen und machen den Film zusammen mit den eindrücklichen Bildern zu einem sehenswerten Ereignis.



Kinoprogramme

Angaben zum Film

Titel:Seven Years in Tibet (1997)
Land:USA
Genre:Drama
Bewertung:
 
Regie:Jean-Jacques Annaud
Drehbuch:Heinrich Harrer
Becky Johnston
Produktion:Jean-Jacques Annaud
Iain Smith
Alisa Tager
John H. Williams
Ausf. Prod.:Michael Besman
Richard N. Goodwin
David Nichols
Kamera:Robert Fraisse
Schnitt:Noëlle Boisson
Musik:John Williams
Ausstattung:At Hoang
Kostüme:Enrico Sabbatini
Besetzung:Benedick Blythe
Ngawang Chojor
Ingeborga Dapkunaite
Danny Denzogpa
Ama Ashe Dongtse
Duncan Fraser
Mako
Jetsun Pema
Brad Pitt
David Thewlis
Lhakpa Tsamchoe
Dorjee Tsering
Jamyang Wang Chuck
Tenzin Wang Chuck
B.D. Wong
Victor (III) Wong
Ric Young
 
Länge:139 Minuten
Negativ:35 mm
Bild:35 mm Scope (Farbe)
Ton:
Prod.-firma:Mandalay EWntertainment
CH Verleih: Monopole Pathé Films


[ Homepage ]
Copyright © 1997 Monopole Pathé Films (Bilder)
Copyright © 1996-1997 CineNet (Text)