Spy Hard

Agent 00 - Lizenz zum Totlachen


Wären die Ulk-Filme mit Leslie Nielsen ein Markenartikel, dann würde ich sie als die Ovomaltine der "durch_den_Kakao-Zieher" bezeichnen.


Spy Hard ist ein Verarschungsfilm erster Güte. In erster Linie einer von Agentenkrimis wie James Bond 007 (daher der deutsche Titel "Agent 00", in Wirklichkeit heisst er in Film ja "Agent WD-40"), aber das ist nur der Rahmen für Blödeleien, die sich x bekannten Movies bedienen. Brauche ich wirklich etwas über den Inhalt zu erzählen? Ok, mit Inhalt ist die Gesamtheit der Themen des Films gemeint, eine Synopsis der Handlung und Umriss des Geschehens. (Was? Das ist nicht, was Sie hören wollten? Dann machen Sie sich gefasst auf solchen Unsinn, denn dies ist der "running gag" des Films. So sagt unser Held einmal zur Agentin: "Ich liebe Dich. Ich möchte dich heiraten!" Die Tochter eines entführten Wissenschaftlers darauf: "Und was ist mit meinem Vater?" Er: "Oh, ich mag ihn auch, aber ich müsste ihn noch näher kennenlernen"...


All the action.
All the women.
Half the intelligence.
Natürlich baut Spy Hard auf dem alten Strickmuster der Bond-Filme auf: Bösewicht baut Wunderwaffe mit der Hilfe eines entführten Forschers und bedroht die Welt - Der Agent macht sich auf die Suche nach dem Fiesling und gerät in dessen Fänge - Er befreit sich und das Gute siegt, das Böse verliert.
Aber anstatt Sie mit der Geschichte zu langweilen, werde ich viele der Filme aufzählen, die verarscht werden (Wem noch weitere auffallen, der kann mich mit einer kurzen E-Mail. darauf aufmerksam machen).
Nach dem etwas schwachen Dracula - Dead and Loving It ist für Leslie Nielsen, dem Sohn eines kanadischen Mounties, ein Film gefolgt, welcher pro Minute einige Lacher mehr vereinigt. Ganz à la Naked Gun! (Verstehen Sie mich nicht miss: Ich mag Mel Brooks, und ich mag Vampirfilme, aber hier war die Kombination ein bisschen blutleer.) Natürlich wartet Spy Hard nicht nur mit der Verarsche von James Bond- oder Die Hard-Filmen auf. Eine ganze Menge anderer Streifen wird durch den Kakao gezogen, als da wären:


Auch In the Line of Fire
steht in der Schusslinie der Verulker
Nebst Karate-Filmen werden aber noch eine Unzahl anderer auf die Schippe genommen:


Man sieht deutlich, dass alle Akteure an diesem Film Spass hatten. Fazit: Ein Feuerwerk der Lacher, unbedingt reinziehen!
Nielsen ist perfekt, aber auch die attraktive Nicollette Sheridan als Veronique Ukrinsky "Agent 3.14" weiss zu überzeugen. Die Titelsong-Sequenz ist von "Weird Al" Yankovic! Eindeutig mehr Lacher als noch der letzte Nielsen-Streifen. Fuschta!


Schau mir in die
Augen, Kleines...
Angaben zum Film

****. Robert Michl
E-Mail


Copyright © 1996 Buena Vista International (Schweiz) AG (Bilder)
Copyright © 1996 CineNet (Text)