Stolen Hearts

Two if by Sea


Von gebrochenen Herzen und gestohlenen Bildern

«That's way too easy!» staunt der Polizist und Sonderermittler für Kunstdiebstähle, O'Malley (Yaphet Kotto), der doch eigentlich lieber hinter dem genialen Kunsträuber Phil the Shill her wäre, obwohl derselbe schon vor Jahren auf den Cayman Inseln tot aus dem Wasser gefischt wurde. Nicht weniger als ein Bild von Henry Matisse ist verschwunden und die Aufklärung des Falles wird O'Malley übertragen. Trotz dem Gespött seiner Kollegen glaubt er auch bei diesem Fall, die Handschrift von Phil the Shill erkannt zu haben und setzt deshalb alles daran, ihn aufzuklären.

Gestohlen hat das Bild der Kleinkriminelle Frank (Denis Leary) im Auftrag seines Hehlers Beano (Wayne Robson), der mit seinen drei Kumpanen den ganzen Tag in der Stammkneipe herumhängt und die Geschäfte per Funktelephon fernsteuert. Frank soll das Bild am nächsten Sonntag dem Käufer auf einer Insel übergeben und die versprochenen 200'000 Dollars in Empfang nehmen. Mit von der Partie ist auch seine Freundin Roz (Sandra Bullock), eine Warenhausverkäuferin, die langsam genug von diesen Coups hat und ihn immer wieder zu überreden versucht, doch endlich ein bürgerliches Leben zu beginnen. Auf der Insel angekommen, richten sie sich für das Wochenende in der luxuriösen Ferienvilla der Rappaports ein, die zufällig abwesend sind. Der Nachbar Evan Marsh (Stephen Dillane) schöpft zuerst Verdacht, lässt sich aber von den unbeholfenen Lügen der zwei überzeugen und lädt sie zu einer Cocktail-Party in sein Haus ein. Dort tritt Frank wegen der unstandesgemässen Kleidung und seinen anzüglichen Bemerkungen gleich mehrmals ins Fettnäpfchen und Roz beginnt sich derweil vermehrt für Evan zu interessieren, der ihr all das geben kann, was Frank nicht hat.

Beano hat inzwischen aus dem Fernsehen erfahren, dass das Bild nicht 200'000 sondern fast 4 Millionen Dollar wert sein soll, beschliesst die Sache selbst in die Hand zu nehmen und reist mit seinen etwas beschränkten Kumpels ebenfalls zum vereinbarten Treffpunkt auf die Insel. Da Frank am Tatort seine Brieftasche und damit auch Beanos Telephonnummer verloren hat, werden sie dabei von der Polizei beschattet, die nicht glauben kann, wie trottelig die vier vorgehen. Beano ist ein notorischer Autodieb und entwendet nacheinander einen Mercedes, einen Betonmischer, das Polizeiauto von O'Malley selbst und sogar einen Lieferwagen von Häagen Dazs, um die Fahrt fortsetzen zu können. Und so treffen sich am Sonntag abend der Kunsträuber Frank, der Hehler Beano, der Polizist O'Malley und der noch unbekannte, zukünftige Besitzer des Bildes in einer stillgelegten Fischfabrik und versuchen, das jeweils Beste für sich herauszuholen.

Eigentlich erzählt dieser Film gleich zwei Geschichten, zum einen diejenige der schwierigen Liebesbeziehung zwischen Frank und Roz sowie zum anderen diejenige des Bilderdiebstahls und der dadurch verursachten Verwicklungen. Die Liebesgeschichte wirkt leider wenig einfallsreich und ist beliebig auswechselbar. Wer Sandra Bullock in «While you were sleeping» gesehen hat und jetzt etwas ähnliches erwartet hat, wird eine arge Enttäuschung erleben. Der Bilderklau und die Ermittlungen der Polizei geben hingegen schon etwas mehr Material für eine schwungvolle und unterhaltsame Komödie her. Etwa wenn der Betonmischer von Beanos Bande durch eine Manipulation am vermeintlichen Radio plötzlich Beton verliert und so der Polizei eine gut sichtbare Spur hinterlässt. Erst am Schluss werden die beiden Geschichten wieder zusammen- und zum unvermeidlichen Happy-End geführt. Nachdem auch der Bilderdieb verhaftet werden konnte, verlässt man das Kino mit dem Gefühl, nicht gerade ein Meisterwerk gesehen, alles in allem aber doch einen vergnüglichen Kinoabend verbracht zu haben.

Heinz Gnehm

Angaben zum Film

Copyright © 1996 Warner Bros. (Bilder)
Copyright © 1996 CineNet (Text)