Waking Ned Devine (1998)

Ein Gewinner.


von Rafael Scholl


In der irischen Kleinstadt Tullymore leben 52 Bürger (Tendenz abnehmend), und einer unter ihnen hat im Lotto das grosse Los gezogen; nur wer? Zwei jung gebliebene Rentner (gespielt von Ian Bannen und David Kelley) suchen den glücklichen Gewinner und finden ihn, Ned Devine, vor seinem Fernseher: das Lotto-Ticket noch in der Hand, ein breites Grinsen auf dem Gesicht, gestorben vor Aufregung. Wie schade, wenn der Gewinn verloren ginge! Doch wer soll das Geld einfordern, und wie lässt sich der Lottoveranstalter täuschen?


Ian Bannen (rechts) und David Kelley (links): Ein herrlich komisches Paar im Pensionsalter.
Waking Ned Devine überzeugt in erster Linie dank den exzentrischen, stets frischen Figuren, die das Dorf Tullymore bevölkern; sie geben der an und für sich simplen Handlung den Charme und den Schub, welche die Komödie vom Passablen zum Sehenswerten katapultieren, und sie erlauben jene Verwirrungen und Verwicklungen, auf welchen die Handlung des Films gedeihen kann.

Glück in der Liebe?

Die Verspieltheit im eigenen Universum ist leider auch die eine grosse Schwäche von Waking Ned Devine. Es wird beispielsweise relativ viel Zeit in eine nebensächliche Liebesbeziehung investiert, der es zwar mitnichten an Exzentrik gebricht, die letzten Endes jedoch wenig beiträgt, abgesehen von einem Anteil an (vermeintlicher) Romantik, die eine Komödie angeblich benötige - hier entsteht nur Langatmigkeit. Zwar lohnt sich das Warten letzten Endes (der Abschluss des Films ist gelungen), doch es wäre nicht nötig gewesen, die Geschichte auf diese Weise gewaltsam in die Länge zu ziehen. Man merkt hier, dass der Regisseur und Autor, Kirk Jones, von einer Idee ausging, die er ursprünglich in Form eines Kurzfilms realisieren wollte.

Waking Ned Devine ist dann am besten, wenn die Handlung Schlag auf Schlag weitergeht und wir die gelegentlich vorhersehbaren Wendungen gewissermassen im Flug erleben dürfen. Dies ist nicht ein Film von derartiger Tiefe, dass er sich Zeit für Selbstverliebtheit nehmen darf - er sollte auftreten, seine Geschichte darlegen und dann möglichst schnell den Zuschauer sich selbst überlassen. In der Regel tut er das; manchmal aber eben nicht.


Ein Toast auf Ned Devine!

Du sollst nicht stehlen

Der Film beschäftigt sich kaum mit der Frage, ob die Taten der Bewohner von Tullymore legal (oder wenigstens legitim) seien oder nicht; hier wird der Betrug des Lottounternehmens zum Ziel der 'guten Jungs' erklärt, und dieses gilt es nicht zu hinterfragen. Der Film, so unterhaltsam er auch sein mag, bewegt sich in reichlich seichten Gewässern - ein Glück, denn hätte er mehr Tiefgang, so würde er auf Grund laufen, und niemandem wäre gedient.

Alter vor Schönheit

Was Waking Ned Devine mehr als alles andere hervorhebt, wird leider viel zu selten erwähnt: Dies ist eine rasante Komödie, die ausschliesslich von Menschen gesetzten Alters getragen wird - kaum jemand ist jünger als sechzig Jahre, ausgenommen das bereits erwähnte Liebespaar. Ich will mich an dieser Stelle keinesfalls für die Gerontokratie stark machen, aber es ist mutig, wenn ein Film dermassen von den akzeptierten Konventionen abweicht: Sind wir es nicht gewohnt, dass Männlein und Weiblein im Film jung genug sind, um die ebenfalls jungen Zuschauer ins Kino zu locken? Sollten nicht die Muskeln gut trainiert und die Ausschnitte tief sein? Hier ist dem für einmal nicht so, und das ist in höchstem Masse erfrischend.



Kinoprogramme

Angaben zum Film

Titel:Waking Ned Devine (1998)
Land:Irland
Genre:Komödie
Bewertung:
 
Regie:Kirk Jones (III)
Drehbuch:Kirk Jones (III)
Produktion:Richard Holmes (II)
Stephen Margolis
Miara Martell
Glynis Murray
Koproduktion:Neil Peplow
Ausf. Prod.:Alexandre Heylen
Kamera:Henry Braham
Schnitt:Alan Strachan
Musik:Shaun Davey
Ausstattung:John Ebden
Kostüme:Rosie Hackett
Besetzung:Ian Bannen
Rennie Campbell
Matthew Devitt
Eamonn Doyle
Eileen Dromey
Kitty Fitzgerald
Fionnula Flanagan
Robert Hickey
David Kelly (I)
Jimmy Keogh
Dermot Kerrigan
Susan Lynch
Raymond MacCormac
Fintan Mckeown
James Nesbitt
Maura O'Malley
Larry Randall
James Ryland
Paddy Ward
 
Länge:91 Minuten
Negativ:35 mm
Bild:35 mm Scope (Farbe)
Ton:Dolby Digital
Prod.-firma:Gruber Bros
Tomboy Films
CH Verleih: Elite Film


[ Homepage ]
Copyright © 1998 Elite Film (Bilder)
Copyright © 1996-1997 CineNet (Text)