Winter Guest, The (1997)

As a white candle in a holy place so is the beauty of an aged face


von Thomas Hunziker


Die Strassen in der schottischen Küstenortschaft Pittenweem sind wie leergefegt, die Bewohner sind vom eisigen Wind in ihre Häuser vertrieben worden und das nahe Meer ist zugefroren. Erstarrt sind auch die Gefühle von Frances (Emma Thompson), deren Mann erst vor kurzem verstorben ist und die in ihrer Trauer ihre Umgebung gänzlich vergisst, so auch ihren Sohn Alex (Gary Hollywood) und ihre alte, gebrechliche Mutter Elspeth (Phyllida Law). Der Blick in den Spiegel verrät Elspeth, dass sie keine Zwanzig mehr ist, auch wenn sie sich innerlich noch so fühlt und obwohl sie eigentlich am Stock gehen müsste, weigert sie sich strikt, diesen zu gebrauchen. Ebenso hartnäckig versucht sie, ihre Tochter aus ihrer Lethargie zu reissen. Unterdessen begegnet Alex einer hübschen Unbekannten, der frechen Nita (Arlene Cockburn), die ihn seit längerer Zeit beobachtete. Auch Alex ist sehr verschlossen und für Nita ist es kein leichtes Unterfangen, sich ihm zu nähern, sein Vertrauen und, wenn möglich, seine Liebe zu gewinnen.


Phyllida Law und Emma Thompson

Sehnsucht nach Gefühlen

Weitere Figuren in der eisigen Gegend sind zwei ältere, distinguierte Damen, deren regelmässige Besuche an Beerdigungen sie daran erinnert, dass auch sie, eher früher als später, das Zeitliche segnen, sowie zwei Jungen, welche das Leben noch vor sich haben und am Rande des Eismeeres eifrig Erfahrungen sammeln, währenddem sie die Schule schwänzen. Sie alle sind Gefangene ihrer Gefühle, ihrer Angst vor Einsamkeit und der Sehnsucht nach Wärme; der «Winter Guest» ist zu Besuch in ihren Herzen. Die Darsteller der einzelnen Charaktere wurden sorgfältig ausgewählt und einige davon wirkten bereits in der erfolgreichen Bühnenversion des Stückes mit. Phyllida Law, Mutter von Emma Thompson, verbrachte den grössten Teil ihrer Schauspielkarriere auf der Bühne, übernahm in den letzten Jahren aber auch Rollen in verschiedenen Filmen, u.a. in Peter's Friends, Much Ado About Nothing und Emma. Sie verkörperte Elspeth bereits auf der Bühne und dominiert den Film gekonnt.


Gary Hollywood und Arlene Cockburn

Britisches Kino

Alan Rickman, der bei The Winter Guest zum ersten Mal bei einem Film Regie führte und die Geschichte einfühlsam und herzlich inszenierte, gelingt es aber auch, den Nebenrollen genügend Spielraum zu verschaffen. Rickman, der in Die Hard als Gegenspieler von Bruce Willis sein Filmdebut gab, adaptierte das Bühnenstück The Winter Guest für die Leinwand zusammen mit Sharman Macdonald, der die Bühnenfassung geschrieben hatte, bei der Rickman bereits Regie führte. Eine wichtige Rolle bei diesem Film spielt auch der im Titel genannte «Winter Guest», denn ebenso wie das zerfurchte Gesicht von Phyllida Law, so strahlt auch die Landschaft und die Weite des Eismeeres bittere Trostlosigkeit, gleichzeitig aber auch eine faszinierende Schönheit aus. 1997 beschäftigten sich die britischen Filme Brassed Off und The Full Monty gleichsam unterhaltsam, wie auch berührend mit der Arbeitslosigkeit. Offensichtlich gelingt es den Briten wie keinen anderen, Ernsthaftigkeit und Witz zu unterhaltsamen Filmen zusammenzumischen. Dieses Jahr nun erkundet Alan Rickman die Gefühswelt von alten und jungen Menschen und schuf mit The Winter Guest einen Film, der in der kalten Winterzeit die Herzen erwärmt.



Kinoprogramme

Angaben zum Film

Titel:Winter Guest, The (1997)
Land:
Genre:Drama
Bewertung:
 
Regie:Rickman, Alan
Drehbuch:MacDonald, Sharman
Rickman, Alan
Produktion:Clark-Hall, Steve
Lipper, Ken
Pressman, Edward R.
Wands, Alan J.
Kamera:McGarvey, Seamus
Schnitt:Thomas, Scott
Musik:Kamen, Michael
Ausstattung:Don, Robin Cameron
Kostüme:Bergin, Joan
Besetzung:Biggerstaff, Sean
Cockburn, Arlene
Hollywood, Gary
Law, Phyllida
Murphy, Douglas
Reid, Sheila
Thompson, Emma
Voe, Sandra
 
Länge:104 Minuten
Negativ:35 mm
Bild:35 mm (Farbe)
Ton:Dolby SR-D
Prod.-firma:Channel Four
CH Verleih: Monopole Pathé Films


[ Homepage ]
Copyright © 1997 Monopole Pathé Films (Bilder)
Copyright © 1996-1997 CineNet (Text)