The Wisdom of Crocodiles (1998)

Mit seinem neusten Werk führt Po-Chih Leong das Publikum in ein Reich der Zeichen, in ein Gewirr aus verwehenden Spuren, feinen Linien und Ornamenten. Wer ist Steven Grlscz, um den sich im Film alles dreht? Ein Fehler der Evolution, ein Symbol der Liebe, Sinnbild des modernen Mannes? Die Weisheit der Krokodile ist ein Film für Leute, die gerne den Details nachgrübeln und Rätsel entschlüsseln. Für alle anderen ist er ein Film, der sich im Offensichtlichen erschöpft: Schicksalsgesteuertes Monster will Leben von schönen Frauen.


von Philipp Michelus


«Das ist die Weisheit der Krokodile: bevor sie ihre Opfer verschlingen, vergiessen sie Tränen.» Dieses Zitat von Francis Bacon, einem der Gründerväter der modernen Wissenschaft, hat dem Film den Titel gegeben. Es ist fraglich, ob er an diesem Film Freude gehabt hätte, denn wissenschaftlich geht es von Anfang an nicht zu und her. Und was ebenfalls gar nicht im Sinne der Wissenschaft ist: Weniger vom Inhalt wissen, heisst bei diesem Film ganz besonders: mehr geniessen. Ein Wort zuviel in diesem Artikel, und die ersten zehn Minuten des Films sind verdorben, und sie gehören zu den besten, wenn man nichts weiss.



ABSURDER ANFANG

Es fängt damit an, dass die Kamera ein Autowrack umkreist, das meterhoch in der Krone eines Baumes festgekeilt ist. Wie ist es dahin gekommen? Das Stimmengewirr der Retter hält an, als ein elegant gekleideter Mann den Unglücksort betritt. Seine Züge sind wie aus Marmor gemeisselt, emotionslos beobachtet er die Bergung. Man hört eine Stimme aus dem Rettungsteam: «Warum ist da kein Blut?». Steven Grlscz (Jude Law) tritt unter das Wrack, und auf seine Hand fällt es rot und erschreckend. Ein einziger Tropfen der Verunglückten, seiner Verlobten. Zurück in seinem Appartment nimmt er ein rotes Büchlein, auf dem ihr Name steht, und schreibt Despair - Verzweiflung - auf die letzte Seite.



SYMBOLISMUS MIT STIMMUNG

Po-Chih Leong ist ein Meister der Andeutungen. Wer Zusammenhänge vermutet, sieht sich nie getäuscht, doch mündet jede scheinbare Lösung stets in neue Fragen. Die Tote ist nicht das erste und nicht das letzte Opfer von Steven Grlscz, doch warum die jungen Frauen sterben, wird nie so richtig beantwortet. In einer faszinierenden Vermischung kultureller Dialekte bleibt das Rätsel um Steven Grlscz stets offen. Der Film lächelt wie die Sphinx vor Thebens Toren. Im Fortgang des Films glaubt man zwar, den Motiven des geheimnisvollen Mannes auf die Spur zu kommen. Er tötet, um zu überleben, und überleben kann er nur, wenn sein Opfer ihn liebt: ein Psychopath also? Nachdem er getötet hat, würgt er einen länglichen Kristall aus - die Gefühlsessenz des Opfers: ein übermenschliches Wesen? Er tötet in einer Welt der Klischees, ohne selbst Klischee zu werden: also weniger reale Person als Metapher, mehr verschlüsselte Botschaft als Fleisch und Blut? Man kriegt diesen Steven Grlscz nicht zu fassen. Wie ein oszillierendes Zeichen, das auf mehrere Arten zu deuten, aber nie ganz festzuworten ist. Po-Chih Leong weckt Bilder einer periskopischen Welt, jede Drehung bringt neue Stimmungen und Assoziationen hervor, und man wird zum Spielball seines eigenen Verstehenwollens. Wenn Anna Levels (Elina Löwensohn) am Ende um die Weisheit der Krokodile weiss, so ist man mit einem Male nicht mehr sicher, wer Krokodil war, wer Opfer. Es bleiben die Krokodilstränen, vergossen über einen künstlerisch sehr gelungenen Film.



Kinoprogramme

Angaben zum Film

Titel:The Wisdom of Crocodiles (1998)
Land:Grossbritannien
Genre:Thriller
Bewertung:
 
Regie:Po-Chih Leong
Drehbuch:Paul Hoffman (II)
Paul Hoffman (II)
Produktion:Carolyn Choa
Laura Julian
David Lascelles
Carolyn Choa
Laura Julian
Ausf. Prod.:Dorothy Berwin
Scott Meek
Nigel Stafford-Clark
Dorothy Berwin
Scott Meek
Kamera:Oliver Curtis
Schnitt:Robin Sales
Musik:Orlando Gough
John Lunn
Orlando Gough
Ausstattung:Andy Harris (II)
Andy Harris (II)
Kostüme:Anna B. Sheppard
Besetzung:Ashley Artus
Jack Davenport
Kerry Fox
Rick Lamont
Jude Law
Elina Löwensohn
Colin Salmon
Timothy Spall
Ashley Artus
Jack Davenport
Kerry Fox
Rick Lamont
Jude Law
Elina Löwensohn
Colin Salmon
 
Länge:98 Minuten
Negativ:35 mm
Ton:Dolby Digital
Prod.-firma:Zenith Productions
Film Foundry Partners
Arts Council of England [uk]
CH Verleih: Rialto Film


[ Homepage ]
Copyright © 1998 Rialto Film (Bilder)
Copyright © 1996-1997 CineNet (Text)