Eine neue Welt - ein neuer James Bond?

Nach sechs Jahren Leinwandabstinenz kommt, begleitet von einem noch nie dagewesenen PR- und Werbespektakel, endlich das lange erwartete 17. Bond-Abenteuer ins Kino. Ein neuer Hauptdarsteller (Pierce Brosnan), ein neuer Regisseur (Martin Campbell, "Escape from Absolom") und sogar ein neuer Komponist (Eric Serra) sorgen, zumindest an der Oberfläche, für ein Facelifting für den "Chauvinistischen Dinosaurier des Kalten Krieges". Doch es zeigt sich auch hier, dass die alten Werte Bestand haben: Am meisten Zuspruch heimsen die noch verbliebenen traditionellen Bond-Situationen ein, wie zum Beispiel die Szene, in der Bond von Q die neuesten Spielzeuge vorgeführt bekommt oder der übliche Smalltalk mit Moneypenny (Samantha Bond), die in Goldeneye auch einmal ausserhalb der gewohnten Büroumgebung zu sehen ist.

Bond sieht sich in seinem neuestem Abenteuer mit einem ehemaligen Kollegen konfrontiert, der sich unter tätiger Mithilfe eines russischen Generals abgesetzt hat und nun mittels eines gekaperten Hi-Tech-Satelliten die Welt bedroht. 007 erhält nun von einem zur Matrone mutierten M die Aufgabe, diesem Treiben ein Ende zu setzen. Selbstverständlich geht das nicht reibungslos vonstatten und so hat sich Bond unter anderem einer männerfressenden russischen Schönheit namens Xenia zu entledigen und legt in einer Verfolgsjagd im Panzer halb St. Petersburg in Schutt und Asche. Zudem erhält er Unterstützung von einer unattraktiv gekleideten russischen Computerspezialistin. In einem enttäuschenden Showdown auf einer Satellitenantenne in Kuba erwartet die Bösewichte schliesslich ihre verdiente Strafe in Form fantasievoller Todesarten.

Goldeneye ist ein nur marginal spannender und ebenso marginal humorvoller Bond-Film. Brosnan macht keine schlechte Figur als 007 und haucht dem unbesiegbaren Geheimagenten wieder etwas Leben ein, was sein trockener Vorgänger mangels Ausstrahlung nicht geschafft hat. Doch die teilweise unbeholfenen Spezialeffekte, wie zum Beispiel in der Szene, in der die russische Chemiefabrik in die Luft fliegt, die uninteressante Musik von Eric Serra, die eintönigen Schauplätze, die langweiligen Dialoge, denen häufig die nötige Ironie fehlt, sowie das penetrante "product placement" machen den Streifen zur Durchschnittsware.

Zudem enttäuscht die Regie von Martin Campbell. Sogar den Actionszenen fehlt oftmals der nötige Kitzel oder ein dramatischer Höhepunkt. Jeder Bond-Film hatte seine Löcher in der Logik, doch bei Goldeneye sind sie so gross, dass sich sogar Moonraker ein Stück davon hätte abschneiden können.

Bewertung: ** (von fünf Sternen)

Martin Blatter


[ Homepage ]
Copyright © 1995 Martin Blatter
Copyright © 1995 CineNet